Suche

Vatican News

Frühmesse: Lasst uns für das Krankenpersonal beten!

Er hat sie als Helden dieser Pandemie-Zeit bezeichnet: Papst Franziskus hat bei der Morgenmesse an diesem Dienstag im Vatikan für die Krankenpfleger gebetet, die den Corona-Patienten beistehen. In seiner Predigt ging er auf die Bedeutung des „wahren Friedens“ ein.

Mario Galgano - Vatikanstadt

An diesem Dienstag feiern wir den Internationalen Tag der Krankenpfleger. Papst Franziskus erinnerte daran, dass er am Montag eine Botschaft an die Krankenschwestern und Krankenpfleger geschickt habe:

Zum Nachhören

„Lasst uns heute für die Krankenschwestern und Krankenpfleger beten, für die jungen Menschen, die diesen Beruf gewählt haben, der mehr als ein Beruf ist: er  ist eine Berufung, eine Hingabe... Möge der Herr sie segnen, in dieser Zeit der Pandemie haben sie uns ein Beispiel von Heldentum gegeben, und viele haben auch ihr Leben verloren.“

Papst Franziskus bei der Frühmesse
Papst Franziskus bei der Frühmesse

Das Geschenk des Friedens des Herrn

Seine Predigt widmete der Papst dem Tagesevangelium nach Johannes (Apg 9, 31-42), in dem es um den Abschied des Herrn geht.

„Der Herr verabschiedet sich von den Seinen, bevor er geht, und er schenkt das Geschenk des Friedens. Aber nicht so, wie die Welt den Frieden versteht. Es geht nicht um den Weltfrieden, den Frieden ohne Krieg, den wir alle wollen, sondern um den Frieden des Herzens, den Frieden der Seele, den Frieden, den jeder von uns in sich trägt.“

„Der Friede des Herrn bringt uns dazu, auf die anderen zuzugehen“

Der Friede, den Jesus schenke, sei somit etwas anderes, als das, was man gemeinhin unter Frieden versteht, betonte der Papst. Es sei ein Frieden, „der einen in Bewegung setzt, nicht isoliert“. Der Friede des Herrn bringe einen dazu, „zu den anderen zu gehen, Gemeinschaft zu schaffen, Kommunikation aufzubauen“. Der Friede der Welt sei teuer, der Friede Jesu hingegen sei umsonst, er sei ein Geschenk des Herrn. „Der Friede des Herrn ist fruchtbar, er bringt uns immer voran“, so der Papst.

Die Kapelle Santa Marta im Vatikan
Die Kapelle Santa Marta im Vatikan

„Der Friede des Herrn bleibt auch in schlechten, in schweren Zeiten in mir. Gestern habe ich einen Brief von einem Priester bekommen, einem guten Priester. Er schrieb mir, dass ich wenig über den Himmel spreche, dass ich mehr darüber sprechen sollte, und er hat Recht, und deshalb wollte ich heute betonen, dass der Friede, den Jesus uns schenkt, ein Friede für das Jetzt und für die Zukunft ist. Der Friede des Herrn ist keine Anästhesie, sondern ein endgültiger Friede, auch wenn er ansteckend ist, er ist nicht narzisstisch, weil dieser Friede immer auf den Herrn schaut.“

„Der Friede des Herrn schaut immer auf den endgültigen Frieden des Paradieses“

Seine Predigt schloss der Papst mit der Bitte, dass der Herr uns „diesen Frieden voller Hoffnung schenken“ möge. Dieser Friede mache uns fruchtbar und lasse uns auf die anderen zugehen. „Und dieser Friede des Herrn schaut immer auf den endgültigen Frieden des Paradieses“, schloss Franziskus seine Predigt.

(vatican news)

Photogallery

Eindrücke von der Frühmesse mit Franziskus
12 Mai 2020, 07:50
Alles lesen >