Cerca

Vatican News
Franziskus bei seiner Frühmesse an diesem Dienstag Franziskus bei seiner Frühmesse an diesem Dienstag  (Vatican Media)

Papst Franziskus in Santa Marta: „Sündigen macht uns alt“

„Sündigen macht uns alt, der Heilige Geist macht uns immer jung“: Auf diese Formel brachte Papst Franziskus das Evangelium von diesem Dienstag. Auch wenn das Leben „kein Karneval“ sei, sei Traurigkeit „keine christliche Haltung“.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Franziskus kommentierte bei seiner Frühmesse in der Casa Santa Marta einen Ausschnitt aus der Rede Jesu an seine Jünger im Abendmahlssaal (Joh 16,5-11). Der Herr tröste seine Zuhörer und verweise sie auf die Gabe, die er senden werde, nämlich den Heiligen Geist. Dieser „Beistand“ werde sie jung halten und immer wieder erneuern, damit sie nicht in Resignation und Trauer verharrten.

Zum Nachhören

Paraklet. Das Wort Paraklet bedeutet jemanden, der an meiner Seite ist, um mich zu stützen, damit ich nicht falle. Damit ich vorwärts gehe, damit ich dieses Jungsein des Geistes behalte. Der Christ ist immer jung! Und wenn sein Herz anfängt zu altern, dann nimmt seine christliche Berufung ab. Entweder bist du jung im Herzen und in der Seele, oder du bist nicht völlig christlich!“

“ Der Christ geht nie in Rente! ”

Natürlich halte das Leben viele Schmerzen und Rückschläge bereit. Doch der Heilige Geist halte uns dennoch jung. „Das ist das Jungsein. Eine Jugend, die dafür sorgt, dass du immer die Hoffnung behältst: Vorwärts! Aber um diese Jugend zu haben, braucht es einen täglichen Dialog mit dem Heiligen Geist, der immer an unserer Seite ist. Er ist die große Gabe, die Jesus uns hinterlassen hat: diese Unterstützung, die dich vorangehen lässt.“

Wenn wir sündigten, helfe uns der Heilige Geist dabei, zu bereuen und uns wieder aufzurappeln, fuhr Franziskus fort. „Sprich mit dem Geist: Er wird dich stützen und dir wieder Jugend geben!“ Die Sünde dagegen mache alt: „Sie macht die Seele, sie macht alles alt… Niemals diese heidnische Traurigkeit!“

„Bitten wir den Herrn, diese erneuerte Jugend nicht zu verlieren und keine Christen in Rente zu sein, die die Freude verloren haben und sich nicht mehr vorwärtsbringen lassen. Der Christ geht nie in Rente! Der Christ lebt – er lebt, weil er jung ist… wenn er ein echter Christ ist.“

(vatican news)
 

Photogallery

Eindrücke von der Papstmesse
28 Mai 2019, 11:24
Alles lesen >