Beta Version

Cerca

VaticanNews
Papst bei der Frühmesse Papst bei der Frühmesse  (Vatican Media)

Frühmesse: Papst erinnert an verstorbenen Erzbischof aus Vietnam

Papst Franziskus hat bei der Frühmesse von diesem Donnerstag in der Casa Santa Marta an den in Rom verstorbenen Erzbischof von Ho-Chi-Minh-Stadt, Paul Bui Van Doc, erinnert. Dieser erlitt am Dienstag in der Papstbasilika Sankt Paul vor den Mauern während einer Messe mit anderen vietnamesischen Bischöfen eine Herzattacke.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Franziskus verzichtete auf eine „übliche“ Predigt und bat die die anwesenden mitfeiernden Gläubigen – darunter waren auch vietnamesische Bischöfe – für den Verstorbenen zu beten. Bui war 73 Jahre alt. „Der plötzliche und tragische Tod von Erzbischof Paul Bui Van Doc während unseres Ad-Limina-Besuchs macht uns zutiefst betroffen“, so Bischof Joseph Dinh Duc Dao von Xuan Loc im Namen der vietnamesischen Bischöfe, die sich im Vatikan zum Ad-limina-Besuch aufhalten, wie der vatikanische Fidesdienst berichtet.

 

„Gottes Vorsehung wollte den Erzbischof zu sich rufen“, fügte der vietnamesische Bischof an. „In diesem Moment spüren wir trotz des Schmerzes über den Verlust eines lieben Mitbruders Gottes Gegenwart: Wir versuchen zu verstehen, was Gott uns mit diesem Ereignis sagen will“, sagte er zum plötzlichen Tod des Erzbischofs von Ho-Chi-Minh-Stadt.

In der Erzdiözese Ho-Chi-Minh-Stadt, so Bischof Dinh Duc Dao, war „Buis pastorale Arbeit darauf ausgerichtet, die Gemeinschaft und Einheit unter den verschiedenen Komponenten der Ortskirche zu fördern und im Alltag umzusetzen. In dem Bistum leben auch viele Einwanderer und Arme und er versuchte durch sein Apostolat den Einwanderern besondere Aufmerksamkeit zu widmen und eine Willkommenskultur zu fördern“.

Wie Fides weiter unterstreicht, sieht sich Ho-Chi-Minh-Stadt mit dem Phänomen der Wanderarbeiter konfrontiert, ebenso gibt es eine massive Zuwanderung von Menschen vom Land in die Stadt. In die Stadt mit ihren bereits rund 7 Millionen Einwohnern zogen in den letzten Jahren weitere zwei Millionen Menschen, davon 10 Prozent Katholiken. Der Erzbischof versuchte in Zusammenarbeit mit der diözesanen Caritasstelle, die Arbeit der Ortskirche, der Ordensgemeinschaften, der Pfarreien und der Laienbewegungen zu koordinieren und diesen Menschen zu helfen.

(fides/vatican news)

08 März 2018, 10:27