Cerca

Vatican News
Der Papst feiert Messe mit Angehörigen der Opfer von Rigopiano Der Papst feiert Messe mit Angehörigen der Opfer von Rigopiano  (Vatican Media)

Frühmesse mit den Angehörigen der Opfer von Rigopiano

Papst Franziskus hat an diesem Donnerstag die Frühmesse in Andenken an die Opfer des Lawinenunglücks von Rigopiano gefeiert. In den Abruzzen war vor genau einem Jahr ein Hotel von einer Lawine überrollt worden, 29 Menschen starben bei dem tragischen Unglück, das ganz Italien bewegte.

Christine Seuss - Vatikanstadt

„Heute bitten wir alle gemeinsam den Herrn um Frieden. Frieden für unsere Lieben, die in Rigopiano gestorben sind; Frieden für die Familie; Frieden im Herzen; Frieden, der nicht nur Resignation ist, sondern Vertrauen in den Herrn, während man im Schmerz verbleibt“, denn „der christliche Frieden ist keine Narkose“: mit diesen Worten hat Papst Franziskus sich an diesem Donnerstag bei der Frühmesse in seiner Vatikanresidenz Casa Santa Marta an Familienangehörige der 29 Menschen gewandt, die vor genau einem Jahr in ihrem Hotel in den Abruzzen ums Leben gekommen sind, als dieses von einer Lawine mitgerissen wurde.

Der Papst hatte seine Frühmesse, bei der er keine Predigt gehalten hat, den Opfern der Schneelawine gewidmet, die das Hotel auf dem Gran Sasso getroffen hatte. „Im Schmerz bitten wir um Frieden: Schmerz im Frieden. Mit diesem Schmerz und dem Frieden den der Herr uns gibt, feiern wir die Eucharistie,“ hatte Franziskus zu Beginn der Messe gesagt. Im Anschluss sprach er mit jedem einzelnen der fünfzig Anwesenden, die durch den Erzbischof von Pescara-Penne, Tommaso Valentinetti, begleitet wurden.

Der Papst sei „väterlich und wohlwollend allen gegenüber“ gewesen, erzählte der Erzbischof nach der Messe unseren Kollegen vom Osservatore Romano. „Franziskus hat Worte des Trostes verwendet, und zu einem Weg des Glaubens aufgefordert: zu einer Vertiefung des Glaubens, der uns in schwierigen Momenten unterstützt.“

25 Januar 2018, 17:55
Alles lesen >