Suche

Datum23/10/2018

Newsletter von Vatican News 23.10.2018

Können Sie den Newsletter nicht sehen?  Online ansehen

Vatican News

Newsletter

23/10/2018

article icon

Noch ist das Dokument vertraulich, am Samstagnachmittag werden die Synodenväter dann Punkt für Punkt über die endgültige Fassung abstimmen.  

JUGENDSYNODE 2018

article icon

Etwa 300 Teilnehmer haben sich für die Veranstaltung angemeldet. Um 12 Uhr endet der Pilgerweg entlang der antiken Via Fracigena im Petersdom, wo im Beisein des Papstes eine Heilige Messe gefeiert wird. 

article icon

Über ein Pfingsterlebnis bei der Abfassung des Schlussdokumentes und einen Bischofsstab aus der Traktorfabrik erzählt uns heute P. Clemens Blattert in seinem Synodenblog. 

BLICKPUNKT PAPST UND VATIKAN

article icon

In seiner Predigt in der Casa Santa Marta reflektierte der Papst an diesem Dienstag über die Hoffnung. Sie sei nichts Abstraktes, sondern bedeute, in der Erwartung der konkreten Begegnung mit Jesus zu leben. 

article icon

Der päpstliche Zeremonienmeister Guido Marini hat an diesem Dienstag den Kalender der Veranstaltungen mit Papst Franziskus für die kommenden Monate bekannt gegeben.

article icon

In einem Beileidstelegramm bekundet Franziskus den Opfern der schweren Erdbeben und Überschwemmungen seine Solidarität und seinen Gebetsbeistand. 

article icon

In einem Beileidstelegramm bringt der Papst seine Betroffenheit über das Unglück in Yilan County, Taiwan, zum Ausdruck.

article icon

Seit Sonntag tagt in New Delhi das erste nationale Treffen der katholischen Jugend Indiens. In einer Videobotschaft ermutigt der Papst die Teilnehmer, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. 

article icon

Der Vatikanbotschafter bei der UNO, Erzbischof Bernardito Auza, appelliert vor den Vereinten Nationen in New York, ein weltweites Verbot von Atomwaffen politisch durchzusetzen.

BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

article icon

Eine Studentengruppe der deutschen Gemeinde in Rom, Santa Maria dell‘ Anima, war am Wochenende auf den Spuren der beiden Heiligen unterwegs. Wir waren dabei. 

AUS DEM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

article icon

Der Eichstätter katholische Bischof Gregor Maria Hanke fühlt sich im Bemühen um die Aufarbeitung des Finanzskandals in seinem Bistum alleingelassen. 

article icon

Der deutsche Kurienpriester Matthias Türk kehrt nach 20 Jahren als Mitarbeiter im Päpstlichen Einheitsrat nach Würzburg zurück. Dort wird er zum 1. März 2019 persönlicher Referent von Bischof Franz Jung.

article icon

Dabei soll auch das institutionelle Versagen der Kirche im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch aufgearbeitet werden. Die Projektskizze wird zur nächsten Sitzung des Ständigen Rates Mitte November 2018 vorliegen.  

NACHRICHTEN AUS ALLER WELT

article icon

Am Sonntag hatten chilenische Zeitungen hingegen berichtet, das Erzbistum müsse in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal 450 Millionen Pesos Schadenersatz zahlen. 

article icon

Premierminister Scott Morrison hat die Australier dafür um Entschuldigung gebeten, dass Kinder in öffentlichen Einrichtungen missbraucht worden sind, ohne dass die Regierung Maßnahmen eingeleitet hat.

article icon

Die malaysische Regierung will dem Phänomen, das es Eltern erlaubt, Minderjährige mit Zustimmung der Behörden zu verheiraten, ein für allemal einen Riegel vorschieben. 

article icon

Die Todesurache des Priesters, der gegen den indischen Bischof Franco Mulakkal aussagen sollte, ist bislang ungeklärt.

article icon

Repression und Verfolgung gehen weiter. Berichten der Missionarsvereinigung zufolge fürchten Ordensleute weiter um ihre Sicherheit. 

article icon

In 60 Jahren Mission hat Pater Marino Rigon nachhaltig zur Entwicklung des Landes beigetragen, das für ihn zur zweiten Heimat wurde.

 

Gehe zur Webseite  www.vaticannews.va

SOCIAL

 
 
Facebook
 
Twitter
 
YouTube
 
Instagram

Rechtliche Hinweise  |  Kontakt  |  Newsletter Registrierung Abmelden

Copyright © 2017-2020 Dicasterium pro Communicatione - Alle Rechte vorbehalten.