Cerca

Datum03/07/2018

Newsletter von Vatican News 3.7.2018

Können Sie den Newsletter nicht sehen?  Online ansehen

Vatican News

Newsletter

03/07/2018

Das Video des Papstes
article icon

Immer weniger Priester, die aber immer überlasteter sind: eine Sorge, die die gesamte Weltkirche umtreibt. Das nimmt Papst Franziskus zum Anlass, im Juli zum Gebet für Priester und ihren Dienst einzuladen. Das Gebetsnetzwerk des Papstes hat am Dienstag das dazugehörige Video freigeschaltet.  

BLICKPUNKT PAPST

Das Angelusgebet findet wie gewohnt auch in der Sommerpause statt
article icon

Auch die Frühmessen mit dem Papst in der Vatikanresidenz Santa Marta sind über den Sommer ausgesetzt. Sie laufen im September wieder an. Klassischen Urlaub macht Franziskus nie. 

Hier im Sessel, aber manchmal sitzt er auch glatt auf dem Bett! Papst Franziskus
article icon

Ein Papst, der seinem Gast den freien Stuhl anbot und sich selbst aufs Bett setzte: starker Tobak für den bewährten Kurienmann. Er dementierte auch interne Widerstände gegen die Kurienreform. 

Papst Franziskus küsst seinem Vorgänger Papst Benedikt die Hand
article icon

Kardinal Becciu, der Benedikt zwei Jahre im Staatssekretariat diente, schildert ihn als „Mann der Einfachheit", „schüchtern, aber voller Zärtlichkeit", einer, der „das Geheimnis Gottes zu vertiefen wusste". 

AUS DEM VATIKAN

Die Pressekonferenz zur Vorstellung der Papstreise nach Bari
article icon

Am Samstag geht es für Papst Franziskus in die italienische Hafenstadt Bari. Sie wird Tor zum Orient genannt, und das ist der Grund für die Papstreise: Der Nahe Osten ist und bleibt für Christen ein Ort des Leids. 

Sklaverei sah früher so aus, heute hat sie andere Formen
article icon

Die Industrialisierung hat die klassische Sklaverei abgeschafft. Die Ausbeutung von Menschen durch Menschen ist aber keineswegs beendet, sie hat nur schreckliche neue Formen angenommen.  

Ein Blick in den Pekinger Volkskongress, Mai 2018
article icon

Die katholischen Gemeinschaften in China und ihre Bischöfe – ob von der Regierung anerkannte Bischöfe oder nicht – sind für einen Dialog mit den Behörden. 

KOMMUNION UND ÖKUMENE

Kardinal Marx: Nicht leichtfertig und gedankenlos mit der Eucharistie umgehen.
article icon

Weitere deutsche Bischöfe - Bode, Feige und Heße - haben angekündigt, die Kommunion für nichtkatholische Ehepartner im Einzelfall zulassen zu wollen. 

BLICKPUNKT MEXIKO

Hoffnung auf eine bessere Zukunft bestimmte die Wahlen in Mexiko
article icon

Mit der Wahl des Links-Nationalisten Lopez Obrador hat Mexiko der Politik der vergangenen Jahre eine klare Absage erteilt.  

Der Wahlsieger: Andrés Manuel López Obrador
article icon

Die Bischöfe sind froh, dass die Wahl am Sonntag „geordnet und friedlich” verlief. An Linkspräsident Lopez Obrador erging der bischöfliche Hinweis: „Kein Regierender hat allein alle Ideen und Lösungen parat.“ 

AUS ALLER WELT

Erzbischof Philip Wilson in Newcastle
article icon

Erzbischof Philip Wilson ist wegen der Vertuschung von Missbrauchsfällen zu einer Strafe von zwölf Monaten verurteilt worden, die er unter Hausarrest verbringen muss.  

Ein Flüchtlings-Camp der Rohingya an der Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar.
article icon

Caritas Bangladesch hat wenig Hoffnung, dass die Rohingya aus Bangladesch nach Hause zurückkehren können - auch weil die Muslime im buddhistischen Myanmar noch immer nicht sicher wären. 

Mitglieder der Vaadi-Gemeinschaft protestieren gegen Fake News in sozialen Netzwerken
article icon

Wegen der Verbreitung falscher Informationen sind in Indien fünf Menschen zu Tode geprügelt worden. Auf Social-Media-Kanälen waren sie als „Pädophile“ und „Kindesentführer“ bezeichnet worden. 

Syrische Flüchtlinge aus Daraa harren in imporvisierten Camps an der jordanischen Grenze aus
article icon

Flüchtlingsprobleme gibt es auch (manche würden sagen: erst recht) jenseits von Bayern und der EU. Beispiel: Auch die Situation an der syrisch-jordanischen Grenze ist angespannt. 

Franziskus empfängt den Patriarchen Mar Ignatius Ephrem II. im Vatikan - Archivbild von 2015
article icon

Das syrisch-orthodoxe Patriarchat von Antiochien hat Presseberichte zurückgewiesen, denen zufolge der Patriarchatssitz von Damaskus nach Atchaneh im Libanon verlegt werden sollte. 

NUNTII LATINI

Nuntii Latini
article icon

Jede Woche frisch: Unsere Nachrichten auf Latein. Gero P. Weishaupt übersetzt für Vatican News ausgewählte Meldungen unseres Programms.  

 

Gehe zur Webseite  www.vaticannews.va

SOCIAL

 
 
Facebook
 
Twitter
 
YouTube
 
Instagram

Rechtliche Hinweise  |  Kontakt  |  Registrierung abmelden

Copyright © 2017-2018 Dicasterium pro Communicatione - Alle Rechte vorbehalten.