Newsletter von Vatican News 25.6.2018

Können Sie den Newsletter nicht sehen?  Online ansehen

Vatican News

Nachrichten vom Tag

25/06/2018

Papst Franziskus begrüßt den Präsidenten der Päpstlichen Akademie für das Leben, Erzbischof Vincenzo Paglia
article icon

Franziskus ermutigt zu einer „globalen Vision von Bioethik“. Diese sei nicht „von der Krankheit und vom Tod aus“ zu denken, sondern müsse von der tiefen Überzeugung von der unantastbaren Würde des Menschen“ in allen Lebensphasen ausgehen. 

BRENNPUNKT

Hostien
article icon

„Wir (Befürworter) setzen letztlich auf einen geistlichen Weg und die Gewissensentscheidung des Einzelnen. Das wollen manche nicht, vielleicht, weil sie ein vorkonziliares Kirchenbild haben.“ 

Eine Barrikade in Masaya
article icon

Sie drängen den Präsidenten, der Hauptforderung der Opposition, nämlich vorgezogenen Neuwahlen, nachzugeben, um weiteres Blutvergießen zu vermeiden. 

PAPST UND VATIKAN

Papst Franziskus
article icon

Das fünfjährige Bestehen des Rates sei ein Anlass, ihn „ein bisschen zu erneuern“, so der Papst. Er wolle aber „keine Köpfe rollen lassen“. 

Audienz für Cosgrove
article icon

Themen des Gesprächs waren Missbrauch, Klimawandel und Migration. Australien verfährt mit Migranten sehr restriktiv. 

Papst Franziskus trifft die Stiftung Gravissimum Educationis im Vatikan
article icon

„Nur wenn man die Erziehung ändert, kann man die Welt ändern. Die Herausforderungen, die sich den Menschen heute stellen, sind global – in einem weiteren Sinn, als man gemeinhin annimmt.“ 

Überraschungsbesuch am Sonntag
article icon

Am Sonntagabend sah sich der Papst in Casale bei Rom ein Projekt an, wo Behinderte autonomes Leben lernen. 

EINE SPEZIELLE GESCHICHTE

Bonnel2-NYAGISOZI.JPG
video icon

Schon ein paar gute Ideen helfen in Burundi gegen das Hungern: Einer Frau eine Ziege zu schenken, zum Beispiel. Oder Familien zu zeigen, wie man einen Lehmofen baut... 

AUS ALLER WELT

Protest gegen Abschiebungen nach Afghanistan: dabei werden oft Familien getrennt
article icon

Caritas-Präsident Neher: „Beim zweiten Versuch der Abschiebung einer Familie kann es passieren, dass Kinder, die gerade nicht zu Hause sind, zurückbleiben - und die Eltern werden abgeschoben.“ 

Proteste auf den Philippinen
article icon

Die Kirche ist mittlerweile die einzige Gegenstimme zum brutalen Drogenkrieg von Präsident Duterte. Etwa 20.000 Menschen sind bislang dieser Kampagne zum Opfer gefallen, darunter viele Unschuldige. 

Eine Demonstration in der Hauptstadt Antananarivo am 14. Juni
article icon

Es gebe Pläne zur Errichtung von 2.600 Moscheen, und im Norden des Landes bekämen Frauen Geld dafür, die Burka zu tragen. Die Menschen „werden mit Geld aus den Golfstaaten und Pakistan gekauft“. 

 

Gehe zur Webseite  www.vaticannews.va

SOCIAL

 
 
Facebook
 
Twitter
 
YouTube
 
Instagram

Rechtliche Hinweise  |  Kontakt  |  Registrierung abmelden

Copyright © 2017-2018 Secretaria pro Communicatione - Alle Rechte vorbehalten.