Newsletter von Vatican News 24.12.2017

Können Sie den Newsletter nicht sehen?  Online ansehen

VaticanNews

Newsletter

24/12/2017

Angelus
article icon

Franziskus hofft, dass die Menschen in diesen Advents- und Weihnachtstagen nicht von Hektik übermannt werden, sondern Zeit zur Besinnung finden. „Finden Sie einen Moment, um in Ruhe vor der Krippe zu beten", so der Papst beim Angelus.  

FOKUS HEILIG ABEND

Weihnachtsbaum in Belgrad
article icon

In diesem Jahr dauert der 4. Advent nur ein paar Stunden: Am Sonntagabend ist schon Heiliger Abend, das Weihnachtsfest beginnt. Offiziell heißt es „Hochfest der Geburt des Herrn“, und entstanden ist es nicht etwa um das Jahr Null herum in einem Stall von Betlehem, sondern erst um das Jahr 335 herum in Rom. Die Christen feiern an Weihnachten natürlich ein historisches Ereignis, doch das Datum 25. Dezember ist in erster Linie symbolisch. 

Pizzaballa (links) mit dem Nuntius in Israel, Girelli(Mitte), und Patton (rechts) in Jerusalem
article icon

Die Führer der christlichen Kirchen rufen kurz vor Weihnachten zu Pilgerfahrten ins Heilige Land und zum Frieden auf. Jerusalem ist eine Mutter, die keines ihrer Kinder ausschließt“, sagt der Guardian der Geburtskirche von Betlehem, der Franziskaner Artemio Vítores González, dem Hilfswerk „Kirche in Not“. Die Christen aus aller Welt sollten nicht nachlassen, Pilgerfahrten zu den Heiligen Stätten durchzuführen. „Dadurch bringen sie den Christen im Land Jesu Trost und Unterstützung.“ 

Christliche Pfadfinder am Sonntag vor der Geburtskirche von Betlehem
article icon

Kurz vor Weihnachten haben die Oberhäupter verschiedener christlicher Kirchen für Frieden im Heiligen Land und vor allem für Jerusalem geworben. „Frieden beginnt mit Jerusalem“, der Heiligen Stadt von Christen, Muslimen und Juden, sagte der frühere Lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah, bei einer Pressekonferenz am Samstag in Bethlehem. Dazu gehöre, dass der Status quo an den Heiligen Stätten gewahrt sein müsse.  

Weihnachtsbaum in einem Geschäft in Damaskus
article icon

Wie feiern die Christen in Syrien Weihnachten? Das fragten wir den Papstbotschafter in Damaskus. Kann man, darf man in Syrien Weihnachten feiern? Trotz der verzweifelten Lage im Land? Doch, man kann. Das sagt uns der Päpstliche Nuntius in Damaskus, Kardinal Mario Zenari, in einem Telefoninterview aus der syrischen Hauptstadt. 

Flüchtlinge aus Kirkuk
article icon

In der irakischen Provinz Kirkuk wird auch dieses Jahr wieder der Christtag - 25. Dezember - offizieller Feiertag sein, um in der Öffentlichkeit die Solidarität der Institutionen und der Gesellschaft mit den Christen zum Ausdruck zu bringen. Der chaldäisch-katholische Patriarch Mar Louis Raphael Sako, der früher Erzbischof von Kirkuk war, dankte dem Gouverneur und der Provinzverwaltung für die Initiative. Es wäre nach seinen Worten wünschenswert, dass sich auch die Zentralregierung in Bagdad der Initiative anschließe. 

FOKUS WELTKIRCHE

Der Papst
article icon

Die Österreicher trauen Papst Franziskus laut einer Umfrage viel mehr zu als der katholischen Kirche. 46 Prozent sehen die Haltungen des Papstes überwiegend als zeitgemäß an, wie die Zeitung „Standard“ in ihrer Weihnachtsausgabe berichtet.  

Nicht in Wien, sondern im Libanon: Flüchtlingslager
article icon

„Hier wird eine Neiddebatte geführt, zum Schaden aller.“ Mit herber Kritik hat Caritas-Präsident Michael Landau in einem „Kurier“-Interview auf die Pläne der neuen Bundesregierung reagiert, bei Sozialleistungen künftig stärker zu unterscheiden, ob jemand ins System eingezahlt hat oder nicht. 

Syrien-Flüchtlinge in einem libanesischen Camp
article icon

Die römische Basisgemeinschaft Sant’Egidio hat jetzt auch erstmals einen humanitären Korridor von Flüchtlingen nach Belgien einrichten können. In Brüssel traf ein erster Teil von insgesamt 150 Syrienflüchtlingen ein; sie kamen aus dem Libanon. Grundlage ist eine Konvention zwischen Sant’Egidio und dem belgischen Staat. 

Nach dem Sturm: Mindanao
article icon

Der Tropensturm Tembin hat im Süden der Philippinen mehr als 200 Menschenleben gefordert. Zehntausende von Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen. Mehr als 140 Menschen gelten an diesem Sonntag immer noch als vermisst. 

In Port-au-Prince
article icon

Konkrete Maßnahmen gegen Gewalt und gegen die weitgehende Straffreiheit für Übeltäter: Das fordern die Bischöfe von Haiti nach dem Mord an einem Priester am 21. Dezember. Der 54-jährige Pater Joseph Simoly war von drei Bewaffneten in der Nähe von Port-au-Prince überfallen und erschossen worden, nachdem er gerade in einer Bank Geld abgehoben hatte. Die Täter verschwanden mit dem Geld. 

DISKUSSIONSTHEMA KURZ VOR WEIHNACHTEN

Weihnachtsbaum in Washington
article icon

US-Kardinal Joseph Tobin sieht theologisch Chancen für die Kardinalsernennung von Frauen. „Vielleicht ist meine Theologie nicht allzu gründlich durchgearbeitet - aber ich sehe keinen zwingenden theologischen Grund, warum der Papst keine Frau ernennen könnte“, sagte der Erzbischof von Newark im Weihnachtsinterview der „New York Times“. Er verwies auf Fälle von Laien, die bis ins 19. Jahrhundert die Kardinalswürde erhalten haben. 

 

Gehe zur Webseite  www.vaticannews.va

SOCIAL

 
 
Facebook
 
Twitter
 
YouTube
 
Instagram

Rechtliche Hinweise  |  Kontakt  |  Registrierung abmelden

Copyright © 2017-2018 Secretaria pro Communicatione - Alle Rechte vorbehalten.