Suche

Vatican News
Erzbischof Stefan Heße von Hamburg Erzbischof Stefan Heße von Hamburg  

Erzbischof Heße: Themen Asyl und Migration bleiben Daueraufgabe

Die internationalen Vereinbarungen zu Flucht und Migration müssen nach Worten des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße mit Leben gefüllt und in die Tat umgesetzt werden. Das Gemeinsame Wort der Kirchen komme „zur rechten Zeit“, sagte der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz in einem Interview des Senders Radio Horeb.

Der Umgang mit Flüchtlingen und Migranten sei keine Aufgabe, „die wir ein für alle Mal erledigt haben, sondern eine Herausforderung, die sich uns immer und immer wieder stellt“. Das Papier unter dem Titel „Migration menschenwürdig gestalten“, das die Kirchen am vergangenen Donnerstag gemeinsam vorgestellt hatten, biete viele Anregungen für die Politik, fügte Heße hinzu. Die Kirchen erhofften sich, dass die Regierungen „diese Anregungen diskutieren, aufgreifen und im Miteinander fruchtbar werden lassen“. Für Kirchenvertreter gelte es, auch auf die künftige Bundesregierung zuzugehen und Gespräche zu suchen.

Hier das Interview mit Erzbischof Heße zum Migrationspapier

Heße verteidigte in diesem Zusammenhang das Kirchenasyl. Das Thema werde in der öffentlichen Debatte „etwas überbewertet“, da es nur wenige Fälle betreffe. „Aber wir reden über wichtige Fälle“, betonte der Erzbischof. Wenn es zu einem Kirchenasyl komme, stehe es „am Ende eines langen Weges“ mit dem Ziel, dass ein Einzelfall noch einmal geprüft werde und dass unzumutbare Härten abgewendet würden. Wer Kirchenasyl gewähre, begleite auch die Betroffenen. „Letztlich muss daran gelegen sein, dass es zu verantwortbaren Lösungen in rechtlicher, aber auch in humanitärer Hinsicht kommt.“

Größeres Augenmerk auf Hilfe vor Ort

Zwei Drittel der Mittel, die die Kirchen im Bereich der Migration einsetzen, fließen nach Worten des Erzbischofs in die Bekämpfung von Fluchtursachen, ein Drittel in die Unterstützung von Migranten hierzulande. „Migration ist ein weltweites Phänomen, und zwar ein massives Phänomen, das eher wachsen als abnehmen wird“, sagte Heße. Daher sei es wichtig, Lösungen zu finden, um diese Herausforderung zu bewältigen. „Ein Land, eine Nation alleine wird dieses Problem nie lösen können, sondern es ist eine globale Herausforderung. Und deswegen brauchen wir globale Lösungen“, so der Erzbischof.

(radio horeb/kna – mg)

26 Oktober 2021, 13:31