Suche

Vatican News
Der Trierer Bischof Stephan Ackermann Der Trierer Bischof Stephan Ackermann   (Bistum Trier)

Bischof Ackermann: Marx' Schritt fordert Bischöfe heraus

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann sieht im Rücktrittsangebot des Münchner Kardinals und früheren Trierer Bischofs Reinhard Marx eine Aufforderung an andere Geistliche der katholischen Kirche. „Es ist offensichtlich, dass sein Schritt erneut alle deutschen Bischöfe herausfordert, sich mit der Frage nach der Verantwortungsübernahme und dem Angebot eines Rücktritts auseinanderzusetzen“, erklärte Ackermann am Freitag in Trier.

„Mir selbst ist diese Frage auch nicht fremd“, so Ackermann. Er wolle Verantwortung übernehmen, indem er den Prozess der Aufarbeitung von Missbrauch im Bistum aktiv gestalte und die unabhängige Aufarbeitungskommission unterstützte, versicherte er. Weiter drückte Ackermann, der auch als Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz tätig ist, Respekt für Marx' Entscheidung aus. „Ich verstehe sein Rücktrittsangebot als starkes Zeichen, dass er mit dieser persönlichen Entscheidung Verantwortung übernehmen will für die Verbrechen sexualisierter Gewalt in unserer Kirche; dass er dies aber auch tut im Namen der Institution, in der er als Erzbischof und Kardinal große Verantwortung trägt.“ Marx' Rücktrittsangebot sei auch ein „Zeichen für die notwendige Erneuerung der Kirche“.

Am Freitag hatte das Erzbistum München und Freising mitgeteilt, dass Kardinal Marx dem Papst seinen Rücktritt angeboten hat. In seinem Brief an Franziskus schreibt Marx: „Im Kern geht es für mich darum, Mitverantwortung zu tragen für die Katastrophe des sexuellen Missbrauchs durch Amtsträger der Kirche in den vergangenen Jahrzehnten.“ Auch Marx wird Fehlverhalten im Umgang mit möglichen Missbrauchsfällen vorgeworfen - unter anderem mit Blick auf seine Zeit als Trierer Bischof von 2002 bis 2008.

(kna – mg)

05 Juni 2021, 10:31