Vatican News
Die Crew der „Sea-Watch 3" beim Rettungseinsatz im Mittelmeer Die Crew der „Sea-Watch 3" beim Rettungseinsatz im Mittelmeer  (Selene Magnolia / Sea-Watch)

Österreich: Religionslehrer auf Rettungsschiff „Sea-Watch 3“

Die Crew der „Sea-Watch 3" hat die europäischen Staaten - darunter auch Österreich – um Hilfe für mehr als 360 Gerettete gebeten. Teil der 22-köpfigen Besatzung ist auch der burgenländische Religionslehrer Jakob Frühmann. Im Interview mit Kathpress mahnt er Europa zum Eingreifen.

Das Rettungsschiff unter deutscher Flagge hatte am Wochenende insgesamt 363 im Mittelmeer vor der libyschen Küste in Seenot geratene Menschen aufgenommen und das Überleben von 90 weiteren gesichert. Derzeit wartet es auf die Freigabe eines sicheren Hafens. An Bord ist auch Religionslehrer Jakob Frühmann. Im Telefonat mit Kathpress (Montag) übte er scharfe Kritik an der derzeitigen EU-Flüchtlingspolitik: „Es ist unerträglich, dass sich Europa in solch gewaltvoller Weise abschottet und über Leichen geht", so der Theologe und Aktivist.

Die insgesamt 363 Geretteten an Bord werden derzeit versorgt. Bei ihnen überwiege zwar die Erleichterung, nicht mehr am Schlauchbot zu sitzen, dennoch sei der Zustand vieler bedenklich, berichtete Frühmann: „Alle sind erschöpft, viele haben chemische Verbrennungen aufgrund des Benzin-Walzwassergemisches in den Booten, und natürlich sind viele von der Überfahrt bzw. ihrer Flucht durch Libyen traumatisiert." Sowohl die Crew als auch ihre „Gäste" würden derzeit auf die rasche Zuweisung eines sicheren Hafens hoffen. Eine solche Zuweisung ist bei einer Seerettung im nächstgelegenen Hafen eigentlich rechtlich vorgesehen, doch ist dieses Recht im Fall afrikanischer Migranten in der Praxis mit einem großen Fragenzeichen versehen.

Kein sicherer Hafen 

Das bestätigt sich auch im aktuellen Fall: Die Crew der „Sea-Watch 3" hatte am Sonntagabend erst nach unzähligen Versuchen die maltesischen Behörden erreicht, in deren Rettungsgebiet die Menschen in den Booten entdeckt wurden. Dass Länder wie Malta sich hartnäckig weigerten, ihrer Rettungspflicht nachzukommen, sei „fürchterlich", so Frühmann. Allerdings sei auch die Aufforderung nach Zuweisung eines sicheren Hafens für die 363 Aufgenommenen an Italien und Malta bislang unbeantwortet geblieben.

Als besorgniserregend bezeichnete es der derzeit freigestellte Religionslehrer zudem auch, „dass die Menschen auch in den rauen Wintermonaten diese Route nehmen müssen". Die Überfahrt über das Mittelmeer sei hochgefährlich: Allein am Sonntag kam laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) für mindestens 15 weitere Menschen, die unweit der „Sea-Watch 3" ebenfalls vor Libyen in ein Schiffsunglück kamen, jede Hilfe zu spät. Insgesamt sind der IOM bisher seit Jahresbeginn 170 ähnliche Todesfälle im Mittelmeer bekannt. Mehr als 3.500 weitere auf der Überfahrt befindliche Menschen wurden in diesem Jahr bereits völkerrechtswidrig durch die von der EU finanzierte libysche Küstenwache zurückgeschleppt.

Frühmann war bereits im Vorjahr in einem ähnlichen Einsatz mit dem Rettungsschiff „Sea-Watch 4" unterwegs, das nach wie vor im Hafen von Palermo auf die Freigabe durch die Hafenbehörden wartet. Getragen wird dieses von dem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis „United 4 Rescue" unter Federführung der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), dem auch das österreichische Hilfswerk „Jugend Eine Welt" angehört - das auch für die „Sea-Watch 3" erneut einen Unterstützungsbeitrag geleistet hat.

(kap – sst)

02 März 2021, 15:17