Suche

Vatican News
Demonstrant gegen sexuellen Missbrauch vor dem Kölner Dom Demonstrant gegen sexuellen Missbrauch vor dem Kölner Dom 

D: „Als Bischof und Priester erkenne ich mein Ungenügen an"

Nach Veröffentlichung des Kölner Missbrauchsgutachtens hat Weihbischof Dominikus Schwaderlapp dem Papst seinen Amtsverzicht angeboten und bittet angesichts eigener „ernster Versäumnisse“ um Verzeihung.


„An so manchen Stellen hätten wir entschiedener, koordinierter und wirksamer gegen Täter vorgehen müssen, die ihren priesterlichen Dienst ausgenutzt haben, um anvertraute Menschen zu missbrauchen“, räumt der Kölner Weihbischof mit Blick auf den Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum ein.

Ernste Versäumnisse

Schwaderlapp war von 2004 bis 2012 Generalvikar in Köln. Hinsichtlich seines Handelns im Blick auf staatliche und kirchliche Gesetze und Leitlinien in dieser Zeit spricht er von „ernsten Versäumnissen, die ich zu verantworten habe“. Er habe „zu wenig und nicht systematisch und entschieden genug“ gehandelt, so der Weihbischof: „Das betrifft zum einen meine Pflicht, zu kontrollieren und Aufsicht auszuüben. So fiel es auch in meine Verantwortung zu überprüfen, ob Missbrauchsfälle der Ordnung entsprechend nach Rom gemeldet wurden.“

„Das ist ein Versagen als Seelsorger und als Mensch. Als Bischof, Priester und gläubiger Mensch erkenne ich mein Ungenügen an.“

„Tiefer noch“ beschäme es ihn, „zu wenig beachtet zu haben, wie verletzte Menschen empfinden, was sie brauchen und wie ihnen die Kirche begegnen muss“, fügt er an: „Das ist ein Versagen als Seelsorger und als Mensch. Als Bischof, Priester und gläubiger Mensch erkenne ich mein Ungenügen an. Die Menschen, denen ich nicht gerecht wurde, bitte ich an dieser Stelle aufrichtig um Verzeihung, auch wenn ich weiß, dass Geschehenes nicht ungeschehen gemacht werden kann.“

Amtsverzicht angeboten

Vor Hintergrund dieser Versäumnisse bietet Schwaderlapp in der Erklärung seinen Amtsverzicht an: „Adressat ist der Heilige Vater, denn er hat mir das Bischofsamt anvertraut. Ich bitte Papst Franziskus um sein Urteil.“

Bis zur Entscheidung aus Rom sei er ab der Pressekonferenz an diesem Donnerstag von seinen bischöflichen Aufgaben freigestellt, informiert Schwaderlapp weiter. Darum habe er Kardinal Woelki bereits im Vorfeld gebeten.

Acht Pflichtverletzungen

Juristen um den Strafrechtler Björn Gercke hatten am Donnerstagvormittag ein Gutachten zum Thema Missbrauch im Erzbistum Köln vorgestellt. Dabei ging es auch darum, ob Bistumsverantwortliche Täter geschützt und Verbrechen vertuscht haben. Schwaderlapp, der von 2004 bis 2012 Generalvikar in Köln war, wurden dabei acht Pflichtverletzungen im Umgang mit Missbrauchsfällen nachgewiesen.

(pm/vatican news – pr)

 

18 März 2021, 13:13