Suche

Vatican News
Wallfahrtskirche in Christkindl Wallfahrtskirche in Christkindl  (AFP or licensors)

Österreich: Wieder Gottesdienste erlaubt

Nach Ende des harten Lockdowns werden in der katholischen Kirche seit Montag wieder öffentliche Gottesdienste mit erhöhten Schutzmaßnahmen gefeiert.

Das Ende dieser Einschränkung kommt rechtzeitig zum Fest Mariä Empfängnis am Dienstag (8. Dezember): Österreichweit können damit die Pfarren das „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ wieder mit den Gläubigen in der Kirche feiern.

So feiert Kardinal Christoph Schönborn einen Festgottesdienst um 10:15 Uhr im Wiener Stephansdom. Auch der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Franz Lackner, steht am Dienstag der Festmesse ab 10 Uhr im Salzburger Dom vor.

Schutzmaßnahmen für Gottesdienste

Für die Feier aller öffentlichen Gottesdienste gelten ab Montag jene Schutzmaßnahmen, die die österreichische Bischofskonferenz am Freitag in Form einer neuen Rahmenordnung veröffentlicht hat und die landesweit in Kraft sind. Die wichtigsten Regeln sind die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern und das Tragen des Mund-Nasenschutzes, in geschlossenen Räumen wie auch im Freien. Gemeinde- und Chorgesang sind derzeit nicht möglich.

Trauungen sowie die gemeinsamen Feiern von Erstkommunion und Firmung „sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben“, heißt es in dem Regelwerk, das eine am Donnerstag mit dem Kultusministerium geschlossene Vereinbarung für den kirchlichen Bereich umsetzt. Detailregeln für die Feier von Weihnachtsgottesdiensten befinden sich noch in Ausarbeitung.

(kap – sk)
 

07 Dezember 2020, 13:59