Suche

Vatican News
Das Neue Testament kennenlernen: Blitzkurs in 27 Videos des Österreichischen Bibelwerkes Das Neue Testament kennenlernen: Blitzkurs in 27 Videos des Österreichischen Bibelwerkes 

Österreich: Bibelwerksdirektorin leitet „Crashkurs Neues Testament"

Eine Einführung in alle 27 Bücher des Neuen Testaments an 27 Tagen bietet der vom Katholischen Bibelwerk online angebotene „Crashkurs zum Neuen Testament". Auftakt ist an diesem Freitag, dem 27. November.

Geleitet wird der Online-Crashkurs von der Direktorin des Österreichischen Bibelwerks Elisabeth Birnbaum. Sie bietet Interessierten in täglich veröffentlichten, 5-minütigen Kurzvideos einen kompakten Überblick über das Neue Testament. Abrufbar sind die Kurzvideos auf der Homepage des Bibelwerkes, auf deren Facebook-Seite und deren YouTube-Kanal. Alle Bibeltexte entstammen der revidierten Einheitsübersetzung von 2016.

Die Grundidee hinter dem Crashkurs ist es, auf einprägsame, anschauliche und spielerische Art einen kompakten Überblick über die biblischen Bücher zu geben und die Leute zu motivieren, wieder selbst die Bibel zu lesen, sagte Birnbaum gegenüber Kathpress.

Bereits im Frühjahr stellte die Bibelwerksdirektorin im selben Verfahren die 46 Bücher des Alten Testaments vor. Die Kurzvideos erreichten bisher bis zu 2.800 Klicks auf youtube, das erfolgreichste war jenes zum Buch Genesis.

Das Neue Testament: 27 Schriften

Das Neue Testament ist eine Sammlung von 27 unterschiedlicher Schriften. Sie lassen sich aufgrund ihres literarischen Charakters in drei Gruppen einteilen. Zur ersten Gruppe gehören die vier Evangelien, die Darstellungen der irdischen Wirksamkeit Jesu Christi bieten, und die Apostelgeschichte des Lukas, die von den ersten Jahrzehnten der Ausbreitung des Christentums in der griechisch-römischen Welt berichtet. Daneben finden sich 21 Briefe und eine Apokalypse (Offenbarung des Johannes).

Bei den Briefen stehen die 14 dem Apostel Paulus zugeschriebenen Briefe voran, die der Länge nach geordnet sind. Eine Ausnahme bildet allein der - lange Zeit umstrittene - Hebräerbrief, der trotz seiner Länge am Ende des Corpus Paulinum steht. Die übrigen 7 Briefe werden unter der Sammelbezeichnung Katholische Briefe überliefert.

(kap – gs)

27 November 2020, 11:05