Suche

Vatican News
Das Friedenslicht von Bethlehem im Jahr 2019 Das Friedenslicht von Bethlehem im Jahr 2019 

Österreich/Palästina: Friedenslicht in Bethlehem entzündet

Das Friedenslicht von Bethlehem lässt sich nicht von der Corona-Pandemie stoppen: Unter Beachtung strikter Auflagen und trotz Grenz- und Kirchenschließungen haben die Organisatoren aus Österreich die traditionelle Friedensaktion zu Weihnachten in diesen Tagen gestartet - mit einer Neuerung.

Weil heuer kein oberösterreichisches  Kind nominiert werden konnte, um ins Heilige Land zu reisen, hat die neunjährige Maria Khoury aus Bethlehem das Licht aus der Geburtsgrotte Jesu geholt. Wie der ORF-Oberösterreich am Montagabend mitteilte, übernahm die Schülerin aus einer christlichen Familie in Bethlehem die Aufgabe mit großer Freude: „Meine Familie und ich sind sehr stolz, Teil dieser österreichischen Weihnachtstradition zu sein", wird Maria in der Aussendung zitiert.

Der örtliche Kameramann Walid Kamar aus Jerusalem brachte das Friedenslicht von Bethlehem nach Tel Aviv. Und mit einem Flugzeug der Austrian Airlines kam das Licht von Israel dann nach Österreich. Dort wurde es  im ORF-Landesstudio Oberösterreich in Linz von Landeshauptmann Thomas Stelzer und ORF-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer in Empfang genommen. 

Aktion dieses Jahr besonders bedeutend

„Gerade in diesen herausfordernden Zeiten soll das Friedenslicht nicht nur ein wichtiges weihnachtliches Symbol sein, sondern vor allem auch ein Zeichen der Zuversicht und des Miteinanders", sagte Landeshauptmann Stelzer.

„Vor allem auch ein Zeichen der Zuversicht und des Miteinanders“

ÖBB, Feuerwehren,  Rotes Kreuz,  Samariterbund, Pfadfinder sowie Pfarreien und private Organisationen wollen laut ORF auch heuer die Verbreitung des Lichts unterstützen - wie genau dies unter den Coronavirus-Schutzauflagen dieses Jahr aussehen kann, sei aktuell jedoch noch nicht genau zu sagen.

Seit 1986 geht das Friedenslicht auf Reise

Das Friedenslicht aus Bethlehem leuchtet am Heiligen Abend als Weihnachtsaktion von ORF Oberösterreich in ganz Europa, in den USA und in einigen Ländern Südamerikas.. Der Weihnachtsbrauch des ORF Oberösterreich entstand im Jahr 1986 und will an die Botschaft vom Weihnachtsfrieden bei der Geburt Christi in Bethlehem und damit an den tiefen Sinn von Weihnachten erinnern. Seit 1989 beteiligen sich verschiedene Pfadfinderorganisationen weltweit an der Verbreitung des Friedenslichts. In der Schweiz engagiert sich eine private Initiative mit dem Namen „Friedenslicht Schweiz” für die Übergabe des Lichts.

(kap - sst)  

17 November 2020, 08:00