Suche

Vatican News
In einer österreichischen Kirche In einer österreichischen Kirche  (AFP or licensors)

Österreich: Ordenskonferenz für St. Pölten gegründet

Der „Diözesankonferenz St. Pölten" stehen fortan Abt Georg Wilfinger vom Benediktinerstift Melk und Schwester Franziska Bruckner, Generaloberin der Franziskanerinnen Amstetten, vor. Beide leiteten bereits davor die Regionalkonferenzen der Männer- bzw. der Frauenorden.

Nach Salzburg, Graz, Wien und Eisenstadt wurde nun auch die gemeinsame Konferenz der Frauen- und Männerorden der Diözese St. Pölten offiziell gegründet und ein Leitungsteam gewählt, informierte das Medienbüro der Ordenskonferenz am Montag. Die Ende 2019 erfolgte Zusammenlegung der Dachverbände der Männer- und Frauenorden zur nunmehrigen „Österreichischen Ordenskonferenz" kommt damit auch auf Diözesanebene weiter voran.

Der neue Vorsitzende Abt Wilfinger OSB betonte in einer ersten Stellungnahme die Stärkung der Orden als wichtige Ziele der St. Pöltener Ordenskonferenz. Zudem wolle der 65. Abt des Stiftes Melk den Orden „in dieser schwierigen Zeit ein wenig Hoffnung für die Zukunft vermitteln, soweit dies eben möglich ist". Vor dem Zusammenschluss zur „Ordenskonferenz Österreich" war Wilfinger Vorsitzender der Superiorenkonferenz St. Pölten.

starke Stimme für die Ordensfrauen

Schwester Franziska Bruckner kündigte an, „eine starke Stimme für die Ordensfrauen" sein zu wollen. Dazu gehöre u.a., die „konkreten Anliegen und Fragen der weiblichen Mitglieder des geweihten Lebens unserer Diözese in die Beratungen einzubringen". Gemeinsam mit allen Ordenschristinnen und Ordenschristen stelle sich die Ordenskonferenz „den Herausforderungen in der persönlichen und gemeinschaftlichen Nachfolge", so die Stellvertreterin von Abt Wilfinger in der neugegründeten gemeinsamen diözesanen Ordenskonferenz.

Die Statuten der Ordenskonferenz sehen vor, dass auf die Posten des ersten und zweiten Vorsitzenden je eine Vertreterin der Frauen- und ein Vertreter der Männeroden zu wählen sind. In der Diözese St. Pölten leben und wirken laut jüngsten Zahlen 291 Ordensleute in 30 Gemeinschaften, davon 195 Ordensmänner und 96 Ordensfrauen.

(kap - sst)

13 Oktober 2020, 10:04