Suche

Vatican News
Kirche in Brasilien Kirche in Brasilien 

D/Brasilien: Gedenken an den salesianischen Missionar Josef Thannhuber

Er war einer der ersten deutschsprachigen Salesianermissionare in Brasilien: Pater Josef Thannhuber (1880-1920). In seiner Heimatstadt Wurmannsquick im bayrischen Bistum Passau wurde er 100 Jahre nach seinem Märtyrertod in Brasilien geehrt.

Wie der vatikanische Fidesdienst mitteilte, wurde Don Thannhuber 1903 als Missionar nach Brasilien gesandt. Am 29. August 1920 wurde der bayerische Pfarrer und Direktor des Hauses in Palmeiras in Mato Grosso von einem Banditen getötet. Zuerst habe er den Mörder gebeten, die anderen Ordensleute zu verschonen und nur ihn zu töten. Obwohl der Fall nie vollständig gelöst wurde, wird vermutet, dass der Grund für die Gewalt gegen den Priester in Meinungsverschiedenheiten über Landfragen lag, da sich die Salesianer für die Verteidigung der Rechte der indigenen Völker einsetzten.

[ Lasst uns von ihm lernen, dort, wo wir sind, Missionare zu sein, Zeugen der Liebe Christi zu sein ]

mehrere Gedenkfeiern

Die Gedenkfeiern, an denen wegen der durch die Pandemie bedingten Einschränkungen nicht alle teilnehmen konnten, die das gewünscht hatten, fanden am 26. und 27. September statt. Bei den Gedenken wurden das Leben und Wirken dieses begeisterten Salesianermissionars aus Bayern gewürdigt, der in Cuiabá, Corumbá und Palmeiras eifrig arbeitete und überall sehr geschätzt wurde, wie Fides schreibt. Der Bischof der Diözese Passau, der Salesianerpater Stefan Oster, rief in seiner Predigt  auf, sich ein Beispiel an Thannhuber zu nehmen: „Heute brauchen wir in unserer Kirche Männer, Frauen, leidenschaftliche junge Menschen, die die Geschichte Christi zu erzählen wissen.... Lasst uns von ihm lernen, dort, wo wir sind, Missionare zu sein, Zeugen der Liebe Christi zu sein.“

(fides – mg)

06 Oktober 2020, 07:29