Suche

Vatican News
P. Martin Leitgöb bei der Messe an der österreichisch-tschechischen Grenze P. Martin Leitgöb bei der Messe an der österreichisch-tschechischen Grenze 

Messe an österreichisch-tschechischem Grenztisch

Ein ungewöhnliches Zeichen der Einheit hat am Pfingstmontag der Seelsorger der deutschsprachigen katholischen Pfarrei Prag, Martin Leitgöb, gesetzt: Er feierte unmittelbar an der österreichisch-tschechischen Grenze einen Gottesdienst - und zwar auf dem „Grenztisch“ in Mitterretzbach-Hnanice.

Der „Grenztisch“ ist ein Kunstprojekt des österreichischen Künstlers Peter Klug, der die Gemeinden Retzbach auf österreichischer und Nanice auf tschechischer Seite verbindet. Die Grenze verläuft unmittelbar durch den Tisch hindurch.

Der Gottesdienst fand, wie der Redemptorist Leitgöb versichert, „selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen statt“. Der Einladung waren laut Leitgöb rund 50 Gläubige u.a. aus Wien, aber auch aus der Region beiderseits der Grenze gefolgt, darunter auch der frühere österreichische Botschafter in Prag, Ferdinand Trauttmansdorff.

„Unsere Nachbarschaft ist stärker“

In seiner Predigt erinnerte Leitgöb an die bewegte Geschichte der Grenze und das Ringen der Menschen um Frieden und Einheit. In den vergangenen Jahrzehnten seit dem Fall des Eisernen Vorhangs seien grenzüberschreitende Nachbarschaft und Freundschaften gewachsen - dafür stehe u.a. der „Grenztisch“.

„Und deshalb erlauben wir niemandem, dass unsere Nationen wiederum getrennt werden. Wir erlauben das weder dem Populismus noch dem Nationalismus, weder einem Virus noch der Angst vor ihm. Wir erlauben das auch nicht der Sünde und dem Hochmut. Unsere Nachbarschaft ist stärker als das alles.“

Grenzübertritt nur mit Test

Der Grenzübergang Mitterretzbach-Hnanice ist nach Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen zwar bereits wieder geöffnet, nach Tschechien Einreisende müssen jedoch den Grund für ihre Einreise offenlegen und einen aktuellen, maximal vier Tage alten negativen Coronatest vorweisen können.

(kap – sk)
 

02 Juni 2020, 12:59