Suche

Vatican News
In China wird nach Corona jetzt wieder kirchlich geheiratet, hier ein Paar vor der St. Joseph's Church in Beijing In China wird nach Corona jetzt wieder kirchlich geheiratet, hier ein Paar vor der St. Joseph's Church in Beijing  (AFP or licensors)

D: Solidarität von Chinas Christen im Kampf gegen Corona gewürdigt

Die Deutsche Bischofskonferenz hat die Solidarität von chinesischen Christen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gewürdigt. „Mit großzügigen Spenden in den ersten Monaten der Corona-Pandemie haben die Katholiken in China nicht nur ihre Landsleute unterstützt, sondern auch weltweit Hilfsgüter versandt“, betonte der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick am Montag in Bonn.

Der Weltkirche-Beauftragte der Bischofskonferenz verwies auf Zahlen des China-Zentrums in Sankt Augustin. Demnach wurden allein über das katholische Hilfswerk Jinde Charities fast zwei Millionen Euro an Spenden der chinesischen Katholiken für die Katastrophenhilfe innerhalb Chinas bereitgestellt. Später sei die Hilfe auf die internationale Ebene ausgeweitet worden. Bis Ende April kamen so Hilfsgüter im Wert von über 1,5 Millionen Euro zunächst für Korea, später für Norditalien zusammen.

„Diese internationale Hilfe bezeugt auf beeindruckende Weise die weltkirchliche Solidarität der chinesischen Katholiken“, betont Erzbischof Schick, der jedoch auch kritische Worte für das oft spannungsreiche Verhältnis zwischen offiziellen Behörden und Glaubensgemeinschaften fand. Mit Blick auf den Weltgebetstag für die Kirche in China am 24. Mai rief Schick die Katholiken in Deutschland dazu auf, ihre Verbundenheit mit den Christen in China zum Ausdruck zu bringen. Den Weltgebetstag hatte Papst Benedikt XVI. im Jahr 2007 eingeführt.

(kna/pm - cs)

18 Mai 2020, 17:12