Suche

Vatican News
Leere Kirchenbänke zu Ostern Leere Kirchenbänke zu Ostern  (ANSA)

Schweiz: Ostern online

Auch das Bistum Basel als größtes Bistum in der Schweiz und das Bistum Chur untersagen wegen des Coronavirus öffentliche Gottesdienste bis zum 19. April. Die Ostermessen finden nicht statt. Die Kirchen bleiben aber offen und die Seelsorge sei gewährleistet.

Der Basler Bischof Felix Gmür habe die verschärften Maßnahmen per sofort verfügt, teilte das Bistum am Dienstag mit. Untersagt seien alle öffentlichen Gottesdienste und kirchlichen Veranstaltungen. Auch das Bistum Chur meldete das Verbot öffentlicher Messen. Ausgenommen seien „Beerdigungen im engen Familienkreis“. Die Feier der Taufe sei ausgesetzt, außer im Falle der Nottaufe.

Sozialdienste für Risikogruppen

Die Bistümer Lausanne, Genf und Freiburg sowie Lugano hatten bereits am Wochenende angekündigt, es gebe keine öffentlichen Messen mehr. Am Montag folgten die Bistümer Sitten und St. Gallen. In der Schweiz gibt es sechs Bistümer sowie zwei Gebietsabteien (Einsiedeln und Saint Maurice).

Die kirchlichen Sozialdienste würden ihre Hilfen für Risikogruppen verstärken, teilte das Bistum Basel mit. Einzelseelsorge und Einzelfallhilfe sei zu gewährleisten, und Kontakte seien über Telefon, E-Mail oder Socialmedia aufrechtzuerhalten. Zudem wolle man die Verbreitung medialer Gottesdienstübertragungen fördern.

Das Osterfest fällt dieses Jahr auf Sonntag, den 12. April.

(kath.ch/sda - mg)

18 März 2020, 12:29