Suche

Vatican News
Kardinal Schönborn auf einem Archivbild Kardinal Schönborn auf einem Archivbild 

Österreich: Kardinal Schönborn legt Vorsitz der Bischofskonferenz nieder

Kardinal Christoph Schönborn legt am 17. März sein Amt als Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz nieder. Das hat der Wiener Erzbischof am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur „Kathpress“ bestätigt.

Auch Österreichs Bischöfe müssen wählen

Die Amtsniederlegung soll den Angaben nach im Rahmen der nächsten Vollversammlung der Bischöfe erfolgen. Ein entsprechendes Schreiben sei bereits an alle Mitglieder gemeinsam mit den Unterlagen zu der viertägigen Zusammenkunft der Bischöfe vom 16. bis 19. März im Tiroler Bildungshaus St. Michael in Pfons ergangen. 

Der Kardinal erklärte, dass er bereits im Herbst die Bischofskonferenz im Blick auf seinen 75. Geburtstag über diesen Schritt informiert habe, der nun formal vollzogen wird. Die Bischofskonferenz muss daher bei ihrer Vollversammlung einen neuen Vorsitzenden wählen, der aus dem Kreis der Diözesanbischöfe kommen muss.

Im Juni 1998 übernahm Kardinal Schönborn vom damaligen Grazer Diözesanbischof Johann Weber den Vorsitz in der Österreichischen Bischofskonferenz, den er aufgrund mehrfacher Wiederwahl ohne Unterbrechung 22 Jahre lang innehatte. Zuletzt war Schönborn im November 2016 für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden.

Neuer Vorsitzender nach 22 Jahren

Bei den nun anstehenden Wahlen sind alle fünfzehn Mitglieder der Bischofskonferenz aktiv wahlberechtigt. Neben den neun Diözesanbischöfen und dem Militärbischof sind das auch die vier Weihbischöfe und der Abt von Wettingen-Mehrerau. Das Statut sieht eine Zweidrittelmehrheit der wahlberechtigten Mitglieder für die Wahl zum Episkopatsvorsitzenden vor. Ab dem dritten Wahlgang genügt die relative Mehrheit.

Neben Kardinal Schönborn gehören der Österreichischen Bischofskonferenz aktuell der Salzburger Erzbischof Franz Lackner (63), die Diözesanbischöfe Benno Elbs (Feldkirch, 59), Hermann Glettler (Innsbruck, 55), Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau, 56), Josef Marketz (Gurk-Klagenfurt, 64), Manfred Scheuer (Linz, 64), Alois Schwarz (St. Pölten, 67) und Ägidius Zsifkovics (Eisenstadt, 56) sowie Militärbischof Werner Freistetter (66) an. Mitglieder sind außerdem die Weihbischöfe Hansjörg Hofer (Salzburg, 67), Anton Leichtfried (St. Pölten, 52), Franz Scharl (Wien, 61) und Stephan Turnovszky (Wien, 55) sowie der Mehrerauer Abt Vinzenz Wohlwend (50).

Der Vorsitzende der Bischofskonferenz koordiniert und moderiert das Gremium nach innen und repräsentiert es nach außen. Er beruft die Vollversammlung ein, erstellt gemäß den Statuten die Tagesordnung und leitet die Sitzungen. Da er die Bischofskonferenz nach außen vertritt, ist es in der Regel der Vorsitzende, der die Öffentlichkeit über die Ergebnisse einer Vollversammlung informiert. In seinen Zuständigkeitsbereich fallen grundsätzlich die Beziehungen zwischen Staat und Kirche auf nationaler Ebene.

Breite Themenpalette bei Frühjahrs-Vollversammlung


Kardinal Schönborn wird die bevorstehende Frühjahrs-Vollversammlung am 16. März noch als Vorsitzender eröffnen. Die Universitäten und theologischen Fakultäten sind neben der Vorsitzwahl ein Hauptthema der viertägigen Beratungen im Bildungshaus St. Michael. Gleich am ersten Konferenztag sind sie Gegenstand eines Studiennachmittags der Bischöfe. An den folgenden Tagen befassen sich die Bischöfe mit dem nachsynodalen Papst-Dokument „Querida Amazonia“ und aktuellen politischen Fragen. Auch die Vorbereitungen zum österreichweiten Pfarrgemeinderäte-Kongress vom 21. bis 23. Mai in Saalfelden stehen auf der Agenda der Bischofskonferenz. Gleiches gilt für die von 3. bis 5. Juli in Klagenfurt geplante Jugendveranstaltung „Jesus in the City“.

Auf dem Programm der Vollversammlung, an der erstmals der neue Gurker Bischof Josef Marketz teilnimmt, steht am ersten Tag auch eine Wallfahrt zur Basilika Maria Waldrast. Dort feiern die Bischöfe am Montag, 16. März, ab 18.30 Uhr eine Marianische Vesper. Liturgischer Höhepunkt ist ein Festgottesdienst der Bischöfe am Mittwoch, 18. März, um 18 Uhr in der Wallfahrtskirche St. Peter und Paul in Götzens, zu dem die Gläubigen eingeladen sind. Erzbischof Franz Lackner wird der heiligen Messe vorstehen, predigen wird der Linzer Bischof Manfred Scheuer. Auch der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Pedro Lopez Quintana, wird den Gottesdienst mitfeiern und zuvor mit den Bischöfen zusammentreffen.

(kap - cs)

02 März 2020, 13:45