Suche

Vatican News
Juden in Deutschland Juden in Deutschland  (AFP or licensors)

Kardinal Woelki: Zivilcourage gegen Antisemitismus

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki ruft zu mehr Zivilcourage gegen Antisemitismus auf. „Es darf doch nicht wahr sein, dass Juden in unserer Mitte sich heute schon wieder nicht mehr trauen, ihre Kippa zu tragen“, sagte er am Sonntag dem kirchlichen Kölner Internetportal domradio.de.

„Ich möchte Sie alle ermutigen, hier immer wieder aufzustehen. Klar und deutlich zu sagen: Mit mir nicht! Nie wieder!“ Christen und Juden seien durch eine gemeinsame Geschichte und durch den Glauben an den einen Gott miteinander verbunden, so Woelki. Er hätte in seiner Jugend niemals gedacht, dass nach den Novemberpogromen von 1938 und dem Holocaust in Deutschland jemals wieder jüdische Einrichtungen und Gebetshäuser geschützt werden müssten. Erst jüngst habe der Anschlag auf die Synagoge in Halle aber leider wieder gezeigt, dass es „immer noch Menschen gibt, die nichts, aber auch rein gar nichts aus der Geschichte gelernt haben“.

Woelki hatte in der vergangenen Woche die jüdische Synagogengemeinde in Köln besucht. In einer Gesellschaft, in der immer wieder Hass und Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religionszugehörigkeit und Herkunft geschürt würden, sei eine Partnerschaft umso wichtiger, sagte der Erzbischof bei dem Treffen mit dem Rabbiner Yechiel Brukner und dem Gemeindevorstand Abraham Lehrer. „Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft steht und fällt damit, ob es uns gelingt, die unterschiedlichen Menschen einander näher zu bringen“, so Woelki: „Hier sind wir Religionsgemeinschaften besonders gefragt.“

(kna/domradio – mg)

09 Februar 2020, 13:30