Suche

Vatican News
Nuntius Eterovic Nuntius Eterovic  (ANSA)

D: Nuntius wirbt für mehr internationale Zusammenarbeit

Die grundlegende Herausforderung für Deutschland bleibt der Friede. Daran erinnerte der Vertreter des Heiligen Stuhles in Berlin, Erzbischof Nikola Eterovic, in seiner Ansprache beim traditionellen Neujahrsempfang am Montag bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Wie der Papst vor wenigen Tagen so hat auch der deutsche Bundespräsident das Diplomatische Korps in Berlin bei sich eingeladen. Mit dabei war auch der Botschafter des Papstes in Deutschland – mit einem eindringlichen Appell. Erzbischof Eterovic hat für mehr internationale Zusammenarbeit geworben. „Je größer die Probleme werden, umso mehr braucht es die gemeinsame Anstrengung der Völker, Staaten, Institutionen und Religionen, mit einem Wort: der ganzen internationalen Gemeinschaft“, sagte der Nuntius am Montag beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier für das Diplomatische Korps in Berlin. Der Papstbotschafter ist traditionell Doyen des Diplomatischen Korps.

„Die grundlegende Herausforderung bleibt der Friede“, meinte der Botschafter. Die Zahl der Kriege und terroristischer Gruppen auf der Welt sei erschreckend hoch.

Zum Nachhören

Herausforderungen Klimawandel und Migration

Der Klimawandel werde zudem „immer mehr zu einem der drängendsten Probleme der Menschheit“, sagte Eterovic laut Redemanuskript weiter. „Leider entsprechen die Reaktionen der internationalen Gemeinschaft nicht den Erwartungen und dem offensichtlich Notwendigen“, kritisierte der Papstbotschafter. 

Eng verbunden mit dem fehlenden Frieden und dem Klimawandel sei auch die Frage der internationalen Migration. Die internationale Gemeinschaft sei aufgerufen, dieser Herausforderung auf menschliche Weise zu begegnen, sagte Eterovic. „Jeder der Migranten ist ein Mensch, eine Person, die Respekt verdient.“ Daher müsse das Mögliche getan werden, „Migranten aus den Flüchtlingslagern zu befreien“, sie vor Gewalt zu schützen und „den Spekulationen von sogenannten Flüchtlingshelfern zu entreißen“.

Auch Steinmeier wirbt für internationale Zusammenarbeit

Angesichts der jüngsten Eskalation im Nahen Osten wirbt auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für mehr internationale Zusammenarbeit. „Ich hoffe, dass das Erschrecken über die Eskalation der letzten Tage und ihre katastrophalen Folgen einen Impuls zum Umdenken gibt, zurück zum mühsamen, harten, aber so notwendigen Versuch, Vertrauen aufzubauen“, sagte er am Montag in seiner Neujahrsansprache vor dem Diplomatischen Korps in Berlin.

Er sei „tief besorgt über den Abgrund und die unabsehbaren Folgen einer Entwicklung, in der die Staaten nichts mehr geben auf einen Geist der Verständigung und der gemeinsamen Verantwortung“, erklärte das Staatsoberhaupt laut Redemanuskript im Schloss Bellevue. Staaten vereinbarten in aller Regel unvollkommene Kompromisse, aber jede Vereinbarung, die trage, schaffe Vertrauen und biete Chancen für mehr.

Steinmeier erinnerte in seiner Rede an das Kriegsende vor 75 Jahren. Dem Andenken an Millionen Tote des Zweiten Weltkriegs „werden wir nur gerecht werden, wenn wir die Aufgabe erkennen und annehmen, die uns die Erinnerung an sie für unsere Gegenwart aufgibt“, sagte er. Es gelte, „für unser freiheitliches und demokratisches Gemeinwesen zu werben und zu kämpfen, das Recht zu wahren und den Rechtsstaat zu schützen" und „die Würde des Menschen auch heute und in Zukunft zum Maßstab politischen Handelns zu machen“.

Lob für „Green New Deal" der EU-Kommission

Europa müsse nach schwierigen Jahren die Chancen für einen neuen Aufbruch ergreifen, mahnte der Bundespräsident. Der von der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angestoßene „Green New Deal" biete eine solche Chance. Europa habe die Möglichkeiten, beim Kampf gegen den Klimawandel Vorreiter globaler Lösungen zu werden.

(kna/presseorgande.de – mg)

14 Januar 2020, 11:55