Suche

Vatican News
Die Genfer Kathedrale St. Pierre, hier mit einer Parade zum Jahrestag der Aufnahme Genfs in die Eidgenossenschaft Die Genfer Kathedrale St. Pierre, hier mit einer Parade zum Jahrestag der Aufnahme Genfs in die Eidgenossenschaft  (ANSA)

Schweiz: Erste katholische Messe in Genfer Kathedrale seit 1535

Für Kurienkardinal Kurt Koch stellt das Ende Februar bevorstehende Ereignis ein großes Symbol der Einheit der Christen dar.

In Genf, der Stadt Calvins, steht ein ökumenisches Ereignis von historischer Bedeutung bevor. Am 29. Februar 2020 (das kommende Jahr ist ein Schaltjahr) wird in der Kathedrale St. Pierre in Genf erstmals seit 1535 wieder eine katholische Messfeier stattfinden. Zelebrant wird der römisch-katholische Bischof von Genf-Lausanne-Fribourg, Charles Morerod, sein.

Hauptkirche der Reformierten in Genf

St.Pierre ist die Hauptkirche der Reformierten in Genf. Die ökumenische Gastfreundschaft für Bischof Morerod in diesem Gotteshaus hat daher besondere Bedeutung. Der aus der Schweiz stammende Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, bezeichnete das bevorstehende Ereignis in einer Hauptstadt des Protestantismus als großes Symbol der Einheit der Christen. Schweizer und französische Medien machten darauf aufmerksam, dass ein solcher Vorgang noch vor wenigen Jahren absolut undenkbar gewesen wäre.

Nach einer Predigt von Guillaume Farel, der am 8. August 1535 in St. Pierre die Prinzipien der Reformation verkündet hatte, waren in der Genfer Kathedrale die Zeichen des katholischen Kultus gelöscht worden. Anschließend wirkte Jean Calvin 23 Jahre lang als Prediger in St. Pierre.

(pro oriente – tr)

31 Dezember 2019, 10:29