Suche

Vatican News
Bewahrung der Schöpfung ist für Stefan Vesper ein Teil des Lebensschutzes (Foto: Nebel bei Ravensburg) Bewahrung der Schöpfung ist für Stefan Vesper ein Teil des Lebensschutzes (Foto: Nebel bei Ravensburg) 

D: Laien-Generalsekretär will mehr Einsatz für Bewahrung der Schöpfung

Der scheidende Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, fordert ein stärkeres Engagement der Katholiken beim Thema Ökologie und Bewahrung der Schöpfung. Im Gespräch mit der Katholischen Nachrichten-Agentur KNA am Montag in Bonn blickt er auf 20 Jahre als Generalsekretär zurück.

Die katholische Kirche habe viele Traditionen und Ausdrucksformen zum Thema Schöpfungsbewahrung, so Vesper. „Es gibt die Fastenzeit, es gibt den Konsumverzicht an Freitagen, den heiligen Franziskus und eine große Wertschätzung des einfachen Lebens", sagte der 63-Jährige. „Es gibt zudem viele Initiativen, die sich für die Bewahrung der Schöpfung engagieren. Wir müssten das stärker bündeln." Für ihn sei die Bewahrung der Schöpfung Teil des Lebensschutzes.

„Wir sind als Christen immer noch eine wichtige gesellschaftliche Kraft und haben viel Potenzial - wenn wir uns nicht im Weg stehen und uns durch Fehler lähmen“

Als positive Beispiele für politisches Engagement der Kirche und des ZdK nannte Vesper die ethischen Debatten zu Sterbehilfe, Palliativmedizin, Organtransplantation oder Stammzellforschung. „Das sehe ich als Erfolg an." Gedanken müsse sich das ZdK darüber machen, wie die Kontakte in die Parteien wieder gestärkt werden können.

Hintergrund

Vesper wird am kommenden Wochenende in Bonn nach 20 Jahren als Generalsekretär des ZdK verabschiedet. Nachfolger wird der Politikwissenschaftler Marc Frings (38). Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) umfasst Vertreter der Diözesanräte und katholischer Verbände, Institutionen der Laienvertretung und weiteren Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft in Deutschland. Das ZdK initiiert und trägt unter anderem die Deutschen Katholikentage.

(kna – isc)

18 November 2019, 12:36