Cerca

Vatican News
Glasfenster aus dem Freiburger Münster Glasfenster aus dem Freiburger Münster  (Christian Baum / Bonsai Multimedia)

Burger: „Reformprozess kein deutscher Sonderweg“

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger hält am Dialog- und Reformprozess in der katholischen Kirche in Deutschland fest. Für eine zukunftsfähige und lebendige Kirche brauche es einen offenen Dialog, sagte Burger am Dienstag in Freiburg.

Der dazu von Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee deutscher Katholiken (ZdK) geplante „Synodale Weg“ solle dazu ein Forum bieten, sei aber nicht als „deutscher Sonderweg“ zu verstehen, der „nicht im Konsens mit der Weltkirche stünde“, so der Erzbischof.

Es gehe darum, einen Weg „zwischen Tradition und den Zeichen der Zeit zu gehen“. Es gehe um Wege aus der kirchlichen „Glaubwürdigkeitskrise“. Vertrauensverlust und Reformstau führten zu Protesten und Kirchenaustritten, so Burger.

Es geht um Wege aus der kirchlichen „Glaubwürdigkeitskrise“

Zuletzt hatte der Vatikan den deutschen Dialogprozess kritisiert. Der geplante „Synodale Weg“ müsse „im Einklang mit der Weltkirche beschritten werden“, heißt es in einem Brief des Leiters der vatikanischen Bischofskongregation, Kardinal Marc Ouellet, an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Themen des Dialogprozesses sind Sexualmoral, priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen. Kritiker argumentieren, die berührten Fragen könnten nur auf weltkirchlicher Ebene entschieden werden.

(kna – sk)
 

17 September 2019, 10:41