Cerca

Vatican News
 Thomas Sternberg Thomas Sternberg 

D: Warnung vor überhöhten Erwartungen an „synodalen Weg“

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat vor falschen und überhöhten Erwartungen an die angekündigte Reformdebatte innerhalb der deutschen katholischen Kirche gewarnt. „Niemand wird ernsthaft glauben, dass im nächsten Jahr Frauen zu Priesterinnen geweiht werden“, sagte er am Mittwochabend in Hamburg.

Aber die Diskussion darüber werde niemand mehr unterbinden können. Die deutschen katholischen Bischöfe und das ZdK wollen im Dezember einen „verbindlichen synodalen Weg“ zur Erneuerung der Kirche starten.

„Das Ziel sind keineswegs die Reformen an sich, sondern eine Kirche, die in einer zunehmend säkularen Welt authentisch von Gott sprechen kann“, sagte Sternberg am Mittwochabend beim Medienempfang der Erzdiözese Hamburg. Der Vertreter des höchsten repräsentativen Gremiums des deutschen Laien-Katholizismus betonte, dass es bei dem Reform- und Gesprächsprozess um die Beseitigung der systemischen Ursachen des Missbrauchsskandals gehe.

“ Einrichtung weiterer Foren nicht sinnvoll ”

Die Einrichtung weiterer Foren etwa zu den Themen Ökologie oder Neuevangelisierung, wie sie von verschiedenen Seiten gefordert werde, sei daher nicht sinnvoll. Nach derzeitigem Stand sind im Rahmen des „synodalen Weges“ der Kirche in Deutschland vier Foren zu den Themen Macht, Sexualmoral, priesterliche Lebensform und Rolle der Frau geplant.

Sternberg sieht im „synodalen Weg“ nach eigenen Worten „eine große Chance“. Er sei optimistisch, dass die Gespräche zielorientiert geführt würden und sich nicht im ergebnislosen Reden erschöpften. Die Beratungen zwischen Deutscher Bischofskonferenz und ZdK zur Vorbereitung liefen in sehr vertrauensvoller Atmosphäre. „Die Zeiten, in denen sich Bischöfe und Laien unversöhnlich gegenüberstanden, sind vorüber“, so der ZdK-Präsident.

(kna – mg)

12 September 2019, 13:59