Suche

Vatican News
Österreichische Fußballfans Österreichische Fußballfans 

Österreich: „Nationalismus ist kein christlicher Wert“

„Christliche Identität entsteht nicht durch Abgrenzung“, sondern vielmehr dadurch, dass man - orientiert an Jesus Christus - lernt, „den Anderen als anderen zu akzeptieren“.

Das hat der Wiener Weihbischof Stefan Turnovszky bei einem Gottesdienst am Pfingstmontag betont. Bei einer solchen Suche nach Identität gelte es, weder die eigene Individualität „in einem allgemeinen Wir aufzulösen“, noch der Versuchung zu erliegen, sich von „den anderen“ permanent abzugrenzen oder sie zu Feindbildern zu stilisieren, so Turnovszky.

Anlass zur Sorge bestehe laut Turnovszky auch immer dort, wo Begriffe wie Heimat oder Nationalität unter dem Label „christliche Werte“ beschworen würden. Dies sei „nicht der Weg Jesu“. „Ich erschrecke oft, wenn ich höre, was manche Leute unter christlichen Werten verstehen“, räumte der Bischof ein. Antworten wie „Heimatpflege“ oder „Brauchtumspflege“, auch die Betonung einer Einheit von Nation und Religion oder Sprache seien verkürzend und würden nicht jenem Programm gerecht, das Jesus etwa in der Bergpredigt grundgelegt habe.

Ich erschrecke oft, wenn ich höre, was manche Leute unter christlichen Werten verstehen...

Demnach seien etwa die Hingabe für die Freunde, die Feindesliebe, der Verzicht auf Aggression die wahren christlichen Werte. Diese verinnerliche man nicht etwa durch Ausgrenzung oder Betonung des Eigenen, sondern durch „Freundschaft mit Jesus“ und durch die Erkenntnis, „dass das Christentum auf Beziehung aufbaut - die Beziehung zu Gott und zum Nächsten“.

(kap – sk)
 

11 Juni 2019, 12:43