Cerca

Vatican News
EU-Einrichtung in Brüssel EU-Einrichtung in Brüssel 

Österreich: Bischöfe brechen Lanze für Pro-Europa-Kräfte

Eigentlich machen Bischöfe nie konkrete politische Aufrufe zu Wahlen, doch die Bischöfe Österreich haben zum Abschluss ihrer Frühjahrsvollversammlung eine Ausnahme gemacht: Sie bitten die Bürger der Alpenrepublik darum, an der bevorstehenden Wahl zum Europaparlament am 26. Mai teilzunehmen und jene politischen Kräfte zu stärken, die für die europäische Integration eintreten.

„Die österreichischen Bischöfe unterstützen und begleiten aus fester Überzeugung die europäische Integration, weil es dabei um das friedliche Zusammenleben in Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität und somit um höchste politische Werte geht“, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung zum Abschluss der dieswöchigen Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz. Europa brauche „eine Politik des Konstruktiven und der Inklusion und nicht der Spaltung und der Ausgrenzung“.

Die Bischöfe formulieren in ihrer Erklärung auch einige zentrale politische Hausaufgaben: Ziel der Politik der Europäischen Union müsse es sein, möglichst vielen Menschen eine „Arbeit in Würde“ zu ermöglichen. Das gelte im besonderen Maß für junge Menschen, die ohne Arbeit jede Zukunftsperspektive zu verlieren drohen.

Umweltschutz und damit der Einsatz gegen den Klimawandel sind eine zweite zentrale Forderung. „Die notwendigen und ambitionierten Anstrengungen, um nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen, müssen gerecht aufgeteilt werden und dürfen nicht auf Kosten der Menschen an den Rändern unserer Gesellschaft gehen“, fordern die Bischöfe. Eine nachhaltige Politik verlange neben technischen Lösungen eine „ökologische Umkehr“ und das Eingeständnis, dass der Mensch nicht Herr, sondern rechenschaftspflichtiger Verwalter der Schöpfung ist.

Zum Thema „Flucht und Migration“ mahnen die Bischöfe eine „gerechte Lösung“ ein, die sowohl den Möglichkeiten der einzelnen Mitgliedsstaaten als auch der gegenseitigen Solidarität gerecht wird. All das sei „nicht in nationalstaatlichem Egoismus zu lösen, sondern bedarf des konzertierten Zusammenwirkens aller Mitglieder der europäischen Familie“, halten die Bischöfe abschließend fest.

Nach Kinderschutzgipfel konkrete Maßnahmen nötig

Der Kinderschutzgipfel, zu dem Papst Franziskus die Spitzen der Bischofskonferenzen und Ordensgemeinschaften Ende Februar in Rom versammelte, habe „auf weltkirchlicher Ebene das Bewusstsein für die Missbrauchsproblematik weiter geschärft“. Dabei soll es laut den österreichischen Bischöfen aber nicht bleiben: „Konkrete Maßnahmen auf Grundlage der schon bestehenden kirchenrechtlichen Normen gegen sexuellen Missbrauch sollen folgen und sind nötig“, hält die Bischofskonferenz in einer Erklärung vom Freitag im Anschluss an ihre Frühjahrsvollversammlung in Reichenau an der Rax fest. Als schon beim Gipfel in Rom geltende Grundprinzipien der Kirche beim Umgang mit sexuellem Missbrauch und Gewalt in den eigenen Reihen nennen die Bischöfe „Verantwortung, Transparenz, Rechenschaft und Prävention“.

(kap - mg)

22 März 2019, 11:22