Cerca

Vatican News
Bischof Michael Gerber, Fulda Bischof Michael Gerber, Fulda 

D: Michael Gerber ist neuer Bischof von Fulda

Papst Franziskus hat einen neuen Bischof für Fulda ernannt: Michael Gerber, bisher Weihbischof im Erzbistum Freiburg. Die Ernennung wurde am Donnerstagmittag zugleich in Fulda und Rom bekannt gegeben.

Gerber, der nunmehr jüngste Bischof einer deutschen Diözese, wurde 1970 in Oberkirch in Baden-Württemberg geboren und gehört der Schönstatt-Bewegung an. In Fulda folgt er auf Bischof Heinz Josef Algermissen, der im Juni 2018 in den Ruhestand getreten war.

Michael Gerber studierte Theologie in Freiburg und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Die Priesterweihe empfing er 1997. Von 2011 bis 2014 war er Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Collegium Borromaeum in Freiburg, wobei Papst Franziskus ihn im Juni 2013 zum Weihbischof des Erzbistums ernannte. In dieser Funktion war er für Gemeinschaften und Personen des geweihten Lebens, Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen sowie pastorale Bildung und Beratung zuständig.

“ Mit vielen Menschen bin ich Wege gegangen, die mein Leben sehr bereichert haben und die mein Selbstverständnis als Priester und Bischof in der Kirche von heute entscheidend geprägt haben, ihnen allen bin ich sehr dankbar. Sie haben mir vieles mit in mein ´Gepäck´ gegeben, das ich nun auch mit nach Fulda nehmen darf. ”

Sagt Michael Gerber. Bereits während der Schulzeit engagierte sich Gerber aktiv als Ministrant, Gruppenleiter und Pfarrjugendleiter in der kirchlichen Jugendarbeit. Mehrfach war er in Südamerika, vor allem in Chile und Bolivien, und er spricht Spanisch, Englisch und Italienisch. Nach einem Praxissemester in Bietigheim bei Rastatt und einem Gemeindejahr in Ettlingen und Völkersbach erhielt er 1996 die Diakonenweihe. Der damalige Erzbischof Oskar Saier weihte Gerber am 11. Mai 1997 zum Priester. Von 1997-1999 war Gerber Vikar in Malsch bei Ettlingen und dort vor allem in der Jugendarbeit (KJG, Ministranten) aktiv. Der neue Bischof liebt die Natur, ist begeisterter Schilangläufer, Radfahrer und Bergfex.

Schönstatt: Fundament für den Dienst

Ein wichtiges Fundament für seinen Dienst findet Michael Gerber in der Spiritualität der Schönstatt-Bewegung, in der er bereits in der Schul- und Studienzeit aktiv war. Sie gehört zu den älteren der großen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften in der katholischen Kirche. Gegründet von Pater Josef Kentenich (1885 - 1968), hat die Schönstatt-Bewegung ihren Namen von dem Ort, an dem sie entstanden ist: Schönstatt, ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz. Bereits als Jugendlicher erhielt Michael Gerber hier wichtige Impulse und schloss sich während des Studiums dem „Schönstatt-Institut Diözesanpriester“ an. Von 2005 bis zu seiner Bischofsweihe war er Mitglied des fünfköpfigen Leitungsteams dieser weltweiten Priestergemeinschaft.

In der Deutschen Bischofskonferenz gehört Gerber der Jugendkommission sowie der Kommission für geistliche Berufe an.

(vatican news – gs/hoe)

13 Dezember 2018, 10:39