Beta Version

Cerca

Vatican News
Il cardinale Christoph Schönborn, arcivescovo di Vienna Kardinal Schönborn 

Österreich: Europa braucht „Ja zum Leben"

Kardinal Schönborn hielt bei einem Symposion an der Hochschule Trumau ein Plädoyer zum Thema „Ja zum Leben“. „Europa stirbt, weil es Nein zum Leben und zu seiner eigenen Zukunft sagt". Man müsse junge Leute ermutigen, „großzügig 'Ja zum Leben' zu sagen - und damit zur Zukunft".

Schönborn betonte in seinem Vortrag, dass er um die schwierigen Situationen wisse, in denen sich junge Menschen, die eine Familie gründen wollen, befänden. Umso notwendiger seien gelebte Beispiele und Vorbilder von christlichen Familien, wie dieses "Ja zum Leben" gelingen könne.

Zudem hielt Schönborn fest, dass Europa in den vergangen Jahrzehnten mehrmals Nein zu seiner Zukunft gesagt hat. Als Beispiele nannte er, das „Nein“ zur Enzyklika Pauls VI. "Humanae vitae", die in den meisten europäischen Ländern eingeführte Fristenregelung und die „Homo-Ehe“. Gerade im Blick auf „Humanae vitae“ hätten Bischöfe zu wenig Mut gehabt, zu diesem päpstlichen Dokument zu stehen, so Schönborn.

Dennoch sagte der Kardinal Schönborn, er wolle optimistisch bleiben. Mit Verweis auf Papst Franziskus und Thomas von Aquin zeigte er sich überzeugt, dass sich Ideologien oder auch der gegenwärtige Mainstream nicht gegen die wahre Natur des Menschen durchsetzen würden. Zudem äußerte er sich zur gleichgeschlechtlichen Ehe und hielt fest, dass die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau in der Natur des Menschen wurzle bzw. begründet sei.

Das Motto der internationalen Tagung lautet "Living today the prophetic vision of Humanae Vitae and Veritatis Splendor". Im Fokus standen dabei die Enzykliken "Humanae Vitae" von Papst Paul VI. und "Veritatis Splendor" von Papst Johannes Paul II. Die Referenten und Teilnehmer diskutierten vor allem deren Relevanz für die Gegenwart. Das zweitätige Symposion endete am Freitag.

(kap - hs)

17 November 2018, 12:36