Beta Version

Cerca

Vatican News
Patriarch Younan bei einer Begegnung mit Papst Franziskus Patriarch Younan bei einer Begegnung mit Papst Franziskus   (Vatican Media)

Irak/D: Syrischer Patriarch beklagt mangelnde Hilfe des Westens

Der Patriarch der syrisch-katholischen Kirche von Antiochien, Ignatius Youssef III. Younan, hat mehr Hilfe des Westens für die christliche Minderheit im Irak und Syrien gefordert. Die aus ihren angestammten Gebieten vertriebenen Christen fühlten sich von den westlichen Regierungen „verraten", sagte Younan am Freitag in Berlin bei einem Gespräch mit dem Berliner Erzbischof Heiner Koch.

Der Patriarch kritisierte, die Regierungen handelten „opportunistisch". Sie hätten nur ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen im Blick und würdigten nicht die Standhaftigkeit der Christen, die jahrhundertelang als Minderheit ihren Glauben bewahrt hätten.

 

Vom Islamischen Staat vertrieben 

 

Zu der mit dem Papst unierten Kirche des in Beirut residierenden Patriarchen gehören nach dessen Angaben etwa 180.000 bis 200.000 Gläubige, etwa 40 Prozent von ihnen in einer Minderheitensituation. Etwa 45.000 seien von den Milizen des sogenannten „Islamischen Staates" aus ihren angestammten Wohnorten vertrieben worden. Sie lebten jetzt vor allem im Libanon, in Jordanien und der Türkei sowie im westlichen Ausland. Ein Teil von ihnen wolle in den Irak zurückkehren, viele sähen dort aber keine Perspektiven.

Younans besuchte in Berlin seiner dortige Exilgemeinde, zu der etwa 100 Familien zählen. Die syrisch-katholische Gemeinde feiert regelmäßig Gottesdienste in der katholischen Sankt-Canisius-Kirche in Berlin-Charlottenburg. 

(kap – bw)
 

31 August 2018, 14:16