Beta Version

Cerca

Vatican News
Kreuzträger Kreuzträger 

Österreich: Märtyrer Jägerstätter wurde vor 75 Jahren hingericht

Die Diözese Linz gedenkt am 8. und 9. August des Märtyrers und Kriegsdienstverweigerers Franz Jägerstätter. Am Donnerstag, den 9. August, jährt sich der Todestag des vor elf Jahren seliggesprochenen Oberösterreichers zum 75. Mal.

Im Geburtsort des Märtyrers St. Radegund findet eine Andacht statt, die zur Sterbestunde Jägerstätters um 16 Uhr beginnt. Nach einer feierlichen abendlichen Eucharistie wird eine Lichterprozession am Grab eintreffen, wo seit 1946 die Urne mit der Asche des Märtyrers beigesetzt ist.

Der jetzige Bischof von Linz, Manfred Scheuer, war der Postulator im Seligsprechungsprozess für Franz Jägerstätter, den die Nationalsozialisten wegen „Wehrkraftzersetzung“ hingerichtet hatten. Am Jahrestag der Verkündigung des Todesurteils, dem 8. Juli, hatte Bischof Scheuer im oberösterreichischen „Shalomkloster" Pupping eine Gedenkfeier geleitet und eine neue Jägerstätter-Kapelle geweiht. Das treue Festhalten im Glauben an Gott, die Erfüllung des Ersten Gebots sowie die Entscheidung zwischen Gott oder Götze, Geist oder Ungeist, sei das Prophetische an Franz Jägerstätter gewesen, so Scheuer in seiner Predigt.

“ Prophet mit einem Weitblick und Durchblick, wie ihn die wenigsten hatten ”

Den aus seiner Diözese stammenden Seligen bezeichnete der Bischof als „Prophet mit einem Weitblick und Durchblick, wie ihn damals die wenigsten seiner Zeitgenossen hatten". Jägerstätters Zeugnis für die christliche Wahrheit habe beruht "auf einer klaren, radikalen und weitsichtigen Analyse der Barbarei des menschen- und gottverachtenden Systems des Nationalsozialismus, dessen Rassenwahn, dessen Ideologie des Krieges und der Staatsvergottung wie dessen erklärten Vernichtungswillen gegenüber Christentum und Kirche".

(kap – gs)

04 August 2018, 12:52