Beta Version

Cerca

Vatican News
Folgen der Auseinandersetzung zwischen Anglophonen und Frankophonen in Buea Folgen der Auseinandersetzung zwischen Anglophonen und Frankophonen in Buea  (AFP or licensors)

Kamerun: Bischof Bogmis starb eines natürlichen Todes

Die kamerunische Bischofskonferenz bittet die Gläubigen, bezüglich des Todes von Dieudonné Bogmis, Bischof von Eséka , keine Gerüchte zu streuen und Gerüchte, die im Internet bereits im Umlauf sind, zu ignorieren.

Der Bischof war am vergangenen Samstagmorgen leblos in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die ärztliche Untersuchung ergab als Todesursache einen Herzstillstand. In den sozialen Medien gab e jedoch Spekulationen um einen möglichen Mord.

Die kamerunischen Katholiken sind noch betroffen von der Erinnerung an den Tod des Bischofs von Bafia, Jean Marie Benoît Bala, dessen Leiche am 2. Juni 2017 in einem Fluss gefunden wurde. Obwohl die öffentlichen Behörden damals einen Selbstmord attestierten, geht die Bischofskonferenz von einem Mord aus.

Am 20. Juli 2018 wurde Alexandre Sob Nougi, Pfarrer der Sacred Heart Parish in Bomaka, in der Diözese Buea, einer anglophonen Region im Südwesten des Landes, während  Auseinandersetzungen zwischen der Armee und den Sezessionisten getötet.

Der nun verstorbene Bogmis war seit 2004 bischof von Eséka.  Die Bischofskonferenz fordert nun die Gläubigen auf, „im Gebet vereint zu bleiben, damit der Herr Bischof Bogmis die Krone der Herrlichkeit gewährt, die nicht verwelkt".

(fides – jm)

28 August 2018, 12:55