Beta Version

Cerca

Vatican News
Die Enzyklika von Paul VI. "Humanae Vitae" erschien 1968 Die Enzyklika von Paul VI. "Humanae Vitae" erschien 1968 

Österreich: „Kirche zahlte für ,Humanae vitae‘ hohen Preis“

Die Kirche hat für die Enzyklika „Humanae vitae“ „einen hohen Preis bezahlt“. Das denkt die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ), Gerda Schaffelhofer.

Nach der Veröffentlichung des Lehrschreibens von Papst Paul VI. sei die Kirche vor 50 Jahren in eine „Glaubwürdigkeitskrise“ geraten. Diese hat nach den Worten der KAÖ-Präsidentin bald auch andere Bereiche wie Familie, Bildung oder Wissenschaft erreicht und stelle „eine bittere Pille“ dar.


Wirklich schöne Passagen der Enzyklika wurden überlagert


„Die wirklich schönen Passagen der Enzyklika über die Liebe von Frau und Mann und die Würde ihrer sexuellen Gemeinschaft“ seien vom päpstlichen Verbot der künstlichen Empfängnisregelung überlagert und überhaupt nicht wahrgenommen worden, so Schaffelhofer in ihrem Beitrag für die aktuelle Ausgabe der Wochenzeitung „Die Furche“.

Auch unter Katholiken hätten das „Pochen auf das kirchliche Lehramt“ und die Appelle an die Gehorsamspflicht „ihre Wirkung verfehlt“. Bei der sogenannten natürlichen Methode liege doch dieselbe Intention vor wie bei der künstlichen, gab die KAÖ-Präsidentin den Einwand viele Gläubiger wieder.


Enzyklika warnte bereits 1968 vor Hedonismus


Schaffelhofer würdigte die Enzyklika dafür, bereits 1968 vor einer zunehmend hedonistischen Welt zu warnen, „in der das göttliche Geschenk der Sexualität vielfach auch missbraucht wird“. Aber - so wandte sie weiter ein – „anstatt wirkliche Hilfestellungen für eine verantwortete Elternschaft zu geben, hat man sich im Pillenverbot verrannt“.

Die Folge: Zunächst sei die Kirche in Fragen der Sexualmoral nicht mehr ernst genommen worden, zölibatär lebenden Männern sei die Kompetenz in Ehe- und Sexualfragen aberkannt worden, so Schaffelhofer. Heute erreiche die Kirche viele Menschen „auch in den wirklich wesentlichen Fragen“ wie dem Schutz des beginnenden und endenden menschlichen Lebens, der Reproduktionsbiologie und den verschiedenen Manipulationen des menschlichen Erbgutes gar nicht mehr.


Große Wirkungsgeschichte, doch anhaltender Imageschaden


Das kirchliche Lehramt habe einen Bedeutungsverlust als Richtschnur für die eigene Gewissensbildung erlitten, so Schaffelhofer weiter: „Heute sind die Beichtstühle leer, man klärt seine Angelegenheiten mit Gott direkt oder gar nicht.“

Insofern habe „Humanae vitae“ zwar eine „enorme Wirkungsgeschichte“ entfaltet, „allerdings anders als dies von Papst Paul VI. intendiert war“, bedauerte die KAÖ-Präsidentin den anhaltenden Imageschaden der Kirche.

(kap – pr)
 

20 Juli 2018, 13:09