Beta Version

Cerca

VaticanNews
Kardinal Gerhard Ludwig Müller Kardinal Gerhard Ludwig Müller 

Kardinal Müller findet Vatikan-Erklärung zu Kommunion dürftig

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Vatikan-Erklärung der römischen Gespräche über den Kommunionempfang für nichtkatholische Ehepartner als „armselig" bezeichnet.

Die Mitteilung gehe an zentralen Punkt vorbei, nämlich dass es „keine sakramentale Gemeinschaft ohne kirchliche Gemeinschaft" geben könne. Das sagte der frühere Präfekt der Glaubenskongregation dem Magazin „National Catholic Register" am Freitag. Der Papst und die Glaubenskongregation hätten „ganz klare Orientierung" zu geben, „nicht qua persönlicher Meinung, sondern gemäß dem überlieferten Glauben", sagte Müller.

 

Der in Rom ansässige Kardinal warnte vor einer Übertragung von lehrmäßigen Kompetenzen auf nationale oder regionale Bischofskonferenzen. „Dem müssen wir widerstehen", so Müller. Bischofskonferenzen seien von „sekundärer Bedeutung" für den Papst. Es sei unmöglich, dass Bischöfe mit Mehrheiten über Angelegenheiten der katholischen Lehre abstimmten. Wenn das Prinzip der Einheit von sakramentaler Gemeinschaft und kirchlicher Gemeinschaft zerstört werde, „wird die katholische Kirche zerstört", so Müller.

“ Den Glauben erklären, verteidigen und voranbringen ”

Der Vatikan hatte am Donnerstag den Konflikt um den Kommunionempfang für nichtkatholische Ehepartner an die deutschen Bischöfe zurückverwiesen. 

(kap - gs)

05 Mai 2018, 17:57