Beta Version

Cerca

VaticanNews
Schönborn mit dem früheren Bundespräsidenten Heinz Fischer Schönborn mit dem früheren Bundespräsidenten Heinz Fischer 

Österreich: Für eine „Abrüstung der Worte“

Kardinal Christoph Schönborn hat einmal mehr eine „Abrüstung der Worte“ in Politik und Gesellschaft eingemahnt. Vor einiger Zeit habe er ein gutes Gespräch mit einem führenden Politiker Österreichs führen können, so Schönborn in seiner Freitags-Kolumne in der Gratiszeitung „Heute“.

„Er fragte mich, was ich mir von der Politik wünsche. Meine Antwort war ganz spontan: Behutsamkeit in der Sprache!“

Diese Behutsamkeit wünsche er sich nicht nur für die Politik, „sondern überhaupt“, so der Wiener Erzbischof: „Es beginnt meist mit Worten, und endet in Taten. Ein unbedachtes Wort löst einen Streit aus. Die Worte werden heftiger, lauter, schärfer. Bald ist der Konflikt nicht mehr zu bremsen. Es kommt zu Handgreiflichkeiten, zur Gewalt.“ Kriege würden meist mit Worten beginnen.

“ Vorsicht mit der Sprache! ”

Schönborn: „Hasspropaganda gab es zu allen Zeiten, und sie hat viele böse Folgen gehabt. Heute bieten die anonymen Postings eine bisher nicht gekannte Möglichkeit, andere mit ungebremster Aggression herunterzumachen.“

Deshalb der Appell des Kardinals: „Vorsicht mit der Sprache! Wie oft bereuen wir ein böses Wort, das uns herausgerutscht ist. Und wie viel Gutes können wir tun, indem wir einfach mit Wertschätzung miteinander sprechen. Die Zunge, sagt die Bibel, ist wie ein kleines Feuer, das einen großen Wald in Brand stecken kann. Ein Meister, wer die Zunge beherrschen kann!“

(kap – sk)
 

27 April 2018, 11:42