Beta Version

Cerca

VaticanNews
Österreich Österreich  (AFP or licensors)

Österreich: Gottvertrauen als Königsweg

Der Wiener Theologe Paul M. Zulehner sprach auf Einladung der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten über die „Zukunft der Pfarren“. Er kritisierte dabei die Laschheit der Christen, die Schuld an leeren Kirchen sei.

Pfarrgemeinden sollen „gastfreundlich“ sein und Menschen einladen, das Evangelium ein Stück weit mitzugehen, auch wenn diese nicht immer hundertprozentige Katholiken sind. Zulehner sprach sich gegen ein „Alles oder Nichts“ aus. Die Lebensrealitäten seien heute unendlich bunt. Wer in die Kirche gehe, tue das freiwillig.

Um in Zeiten großer Skepsis gegenüber großen Institutionen wie der Kirche einladend zu wirken, müssten Christen auskunftsfähig sein. Pfarreien seien viel zu viel mit Strukturen beschäftigt, sie sollten sich wieder verstärkt an den Inhalten ausrichten. Es gelte zu überlegen, was das Christstein ausmache und dies dann auch zu kommunizieren. Ziel solle es sein, jedes Jahr ein paar neue Christen dazuzugewinnen, ermutigte der Theologe.

Zulehner verwehrte sich dagegen, dass der Islam schuld an der derzeit mangelnden Attraktivität und Kraft der Kirche sei. Gegenüber dem Islam gelte es, die Relationen im Auge zu behalten: Zwei Drittel hierzulande seien Christen, nur vier Prozent Muslime.

 

Viel zu viel Angst in Europa

 

In diesem Zusammenhang versuchte er, Ängste vor Migration zu nehmen. Er äußerte Stolz auf die Kirchen und Pfarreien, weil sich in den letzten Jahren viele so engagiert um Flüchtlinge und deren Integration kümmerten. Diese Heimatvertriebenen seien keine Wirtschaftsmigranten, sondern geflohen, um zu überleben.

In Europa nimmt er zu viele Ängste wahr, wogegen andere Weltregionen wie China voll Hoffnung und Zuversicht in die Zukunft blickten. "Experten sagen, dass Angst böse macht, sie führt die Einzelnen zu Gewalt, Lüge und Gier. Politisch führt sie zu Korruption, Krieg und Terror“, warnte der Theologe. Jene, die eine „Politik der Angst“ machten und zum Beispiel Flüchtlingshelfer bewusst als „Gutmenschen“ schlechtredeten, kritisierte er scharf.

Auch Jesus habe Angst gehabt, verwies Zulehner auf die Passionsgeschichte. Aber er habe sich von Gott aufgehoben gefühlt „und konnte dadurch lieben, hoffen und glauben“. Christen hätten eben dieses „Grundgeschenk“ bekommen, so Zulehner: „Gottvertrauen. Das ist der Königsweg.“

(kap – vn)

 

20 März 2018, 12:52