Beta Version

Cerca

VaticanNews
Prozess in Belgien Prozess in Belgien 

Belgien: Kardinal sagt in Mordprozess aus

Im Mordprozess um den belgischen Diakon Ivo Poppe hat Kardinal Jozef De Kesel am Dienstag als Zeuge ausgesagt.

„Ich weiß nicht viel über den Angeklagten, aber ich habe nie Beschwerden über ihn gehört“, zitieren ihn belgische Medien. Poppe wird vorgeworfen, mindestens zehn Menschen getötet zu haben. Als Pfleger eines katholischen Krankenhauses im westbelgischen Menen soll er absichtlich Luft in die Venen von Patienten injiziert haben. 2014 wurde er unter Mordverdacht inhaftiert.

De Kesel war von 2010 bis 2015 Bischof von Brügge und in dieser Funktion sein oberster Arbeitgeber. Er sei „bestürzt“ gewesen, als er von den Vorgängen erfahren habe, und habe Poppe umgehend offiziell aus dem Dienst entlassen. Nach der Festnahme habe er mehrmals Kontakt zu dessen Ehefrau gehabt, so der Kardinal. Er habe sie in ihrer Trauer unterstützt und ihr geholfen, eine Arbeit zu finden. Der Diakon sei der einzige Ernährer der Familie gewesen.

Poppe schickte De Kesel nach dessen Worten zweimal Briefe aus dem Gefängnis, die er auch beantwortet habe; „aus Höflichkeit“, wie er sagte. De Kesel war auf Antrag der Verteidigung als Zeuge bestellt worden.

(kna - mg)

30 Januar 2018, 15:56