Beta Version

Cerca

Vatican News
Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch  (AFP or licensors)

Menschenrechtler: Keine übereilte Rückführung der Rohingya

Unmittelbar vor der Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats zur Rohingya-Krise warnt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) vor einer übereilten Rückführung von rund 630.000 Rohingya-Flüchtlingen nach Myanmar. „Ohne eine politische Lösung der Rohingya-Frage wird es keine freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge geben“, erklärte GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.

Anne Preckel - Vatikanstadt

Bangladesch, das die Rohingyas aus dem Nachbarland Myanmar aufgenommen hatte, beantragte die Sondersitzung des UN-Menschenrechtsrats. Sie findet am Dienstag in Genf statt und wird von 33 der 47 Mitgliedstaaten sowie 40 Staaten, die dem Rat nicht angehören, unterstützt.

Die Staatengemeinschaft müsse auf einer unabhängigen Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen bestehen und die Verantwortlichen für die Gewalt zur Rechenschaft ziehen, forderte Delius. „Außerdem muss das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte klären, ob die begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch den Tatbestand des Völkermords erfüllen.“

Papst Franziskus hatte während seiner vergangenen Reise nach Myanmar und Bangladesch vor Rohingya-Familien um Vergebung für das ihnen widerfahrene Leid gebeten. In seinen offiziellen Ansprachen während der Reise sparte der Papst aus diplomatischen Gründen eine explizite Verurteilung der Rohingya-Vertreibungen aber aus. Gleichwohl hatte er die Vertreibungen zuvor bei anderen Gelegenheiten offen angeklagt.

05 Dezember 2017, 14:45